www.felix-bloch-erben.de

Vierundzwanzig Stunden im Leben einer Frau

(24h de la vie d'une femme)
von Éric-Emmanuel Schmitt

Deutsch von Annette und Paul Bäcker
1D, 2H

UA: 10.04.2015, Théâtre Rive Gauche, Paris
DSE: 23.09.2017, Badische Landesbühne, Bruchsal

In einem Casino in Monte Carlo wird Celia Zeugin des tragischen Selbstmordes eines jungen Spielers. Dieses Ereignis berührt sie in besonderem Maße, denn 2 Jahre zuvor wiederfuhr ihr Ähnliches. Damals lernte sie den jungen Matteo kennen, der, spielsüchtig geworden, alles verloren hatte und keinen Ausweg mehr sah. Celia wollte ihn vor sich selbst retten und geriet durch ihn in einen Wirbel aus verwirrenden Gefühlen und schwindelerregender Leidenschaft. Die Kraft der unbeherrschbaren Emotion ließ sie ihr bisheriges Leben, ihre Einsamkeit und auch ihre Resignation vergessen. Sie gab Matteo Geld, damit er seine Schulden begleichen und den versetzten Schmuck seiner Mutter wieder erwerben konnte. Doch dieser verspielte entgegen seinem Versprechen erneut alles. Als sie ihn damit konfrontieren wollte, stellte er sie vor dem ganzen Casino als seine Unglücksbringerin bloß und erschoss sich anschließend. Celia blieb zurück und versucht nun die Geschichte retrospektiv zu verarbeiten.

Éric-Emmanuel Schmitt bearbeitete die weltberühmte Novelle Stefan Zweigs Vierundzwanzig Stunden im Leben einer Frau und versetzte die Handlung vom Ende des 19.Jahrhunderts in 1960er Jahre. Behutsam lässt er seine Protagonistin sich öffnen, um ihren Schmerz zu teilen, aber auch um die Magie des Augenblicks wieder heraufzubeschwören. Es gelingt Schmitt den Text mit neuer Spannung aufzuladen und somit das Bild einer Intimität zu kreieren, die zeitlos ist.