22.10.2018

Aktuelle Nachrichten

Premiere: "Hunger. Peer Gynt" nach Knut Hamsun und Henrik Ibsen am Deutschen Theater Berlin
Knut Hamsun ist einer der interessantesten, aber auch umstrittensten...

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...

"Großes Kino" und "Pointenfeuerwerk" - UA von Axel Ranischs "Nackt über Berlin"
Die Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin war am 16....

Neu bei FBE: "Serverland" von Josefine Rieks
Das Internet ist seit Jahrzehnten abgeschaltet, die Statussymbole von früher...

DSE: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière am Deutschen Theater in Göttingen
Am 11. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Alles was Sie...

DSE: "Präsidenten-Suite" am Renaissance-Theater Berlin
Am 7. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von John T. Binkleys...

UA: "Wer ist Walter" von Ariane Koch am Theater Bonn
Am 5. Oktober wird Ariane Kochs Stück Wer ist Walter am Theater Bonn in der...

Ehrung für Volker Ludwig und Birger Heymann in Südkorea
In Seoul gab es für Volker Ludwig und Birger Heymann vor kurzem eine...

Neu bei DESCH: "Ramses II." von Sébastien Thiéry
Elisabeth und Jean erwarten den Besuch ihrer Tochter Benedicte und ihres...

Neu bei FBE: "Jasper in Deadland" von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster
Der 16-jährige Jasper liebt Agnes. Aber nach der entscheidenden ersten...

Premiere: "Frau Luna" am Stadttheater Ingolstadt
Am Stadttheater Ingolstadt ist am 20. Oktober die Premiere von Paul Linckes...

Premiere: "Kiss Me, Kate" an der Oper Graz
Am 20. Oktober hat Kiss Me, Kate von Cole Porter, Samuel Spewack und Bella...

Rückblick: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek uraufgeführt
Am 19. September war die Uraufführung von Effi von Oliver Schmaering und Kay...

Rückblick: "Ein Stein fing Feuer" am Staatstheater Nürnberg
"Wie das Staatstheater Nürnberg unter neuer Leitung begeistert" (BR): Mit...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Coleman, Cy
Cy Coleman wurde am 14. Juli 1929 in New York geboren. Schon als Kind trat er als Pianist u.a. in der Steinway Hall und der Carnegie Hall auf, studierte dann...


Comden, Betty
Elizabeth "Betty" Comden war eine in New York geborene US-amerikanische Songschreiberin, Drehbuchautorin und Schauspielerin. In ihrer mehr als 60 Jahre...


Green, Adolph
Adolph Green war ein amerikanischer Songschreiber, Drehbuchautor und Schauspieler. Er wuchs als Sohn ungarischer Einwanderer in New York auf. In seiner mehr...


 

Nachtexpress

(On the Twentieth Century)
Buch und Gesangstexte von Adolph Green und Betty Comden
Musik von Cy Coleman
Nach dem Schauspiel von Ben Hecht und Charles McArthur und einem Schauspiel von Bruce Milholland
Deutsch von Nico Rabenald
5D, 7H
Orchesterbesetzung: Reed I (Fl, Picc, Klar, S.Sax), Reed II (Fl, Klar), Reed III (Klar, B.Klar, Kb.Klar), Reed IV (Fg, Klar, B.Sax), Trp I, II, Hr I, II, Kb, Perc
UA: 19.12.1978, St. James Theatre New York
frei zur DSE

Musical und Operette, Farce und Screwball-Comedy in einem, das ist Cy Colemans Meisterwerk Nachtexpress (On the Twentieth Century). Das brillante Buch von Betty Comden und Adolph Green basiert auf dem gleichnamigen Film von Howard Hawks von 1934 sowie der Ben-Hecht-Komödie von 1932. Jazzig-cool und gleichzeitig eine Reminiszenz an die amerikanischen Operetten von Victor Herbert, Sigmund Romberg oder Rudolf Friml, erklingt Cy Colemans Komposition in einem für ihn ungewohnten, aber dadurch besonders reizvollen Stil.

Der schlitzohrige Produzent Oscar Jaffee lässt nach dem vierten Flop sein Ensemble sitzen und flüchtet sich, ganz "state of the art", auf den legendären Luxus-Schnellzug 20th Century; Ziel: New York. Unterwegs steigt seine Verflossene hinzu – die in jeglicher Hinsicht oscargekrönte Schauspielerin Lily Garland, die aktuell in finanzieller Bredouille steckt. Ebenfalls an Bord befindet sich die religiöse Fanatikerin Laetitia Primrose. Sie ist aus der Irrenanstalt geflüchtet und tapeziert den Zug mit Es-ist-Zeit-zur-Reue-Zetteln. Das inspiriert Oscar sogleich, ein Stück über Maria Magdalena zu schreiben, dessen Hauptrolle er im nächsten Atemzug Lily anbietet. Ihr Stolz lässt sie zwar ablehnen, sie ist aber dennoch ganz angetan von der Vorstellung. Auch Laetitia ist Feuer und Flamme und möchte das Ganze finanzieren. Oscar wäre alle finanziellen Sorgen mit einem Schlag los. Doch auch der Theaterproduzent Max Jacobs ist an Bord. Er bietet Lily eine Somerset-Maugham-Komödie. Lily beißt an. Vor lauter Verzweiflung fingiert Oscar seinen Selbstmord, um Lily seinen letzten Willen unterzujubeln: Den unterschriebenen Vertrag für "Magdalena". Doch, wer zuletzt lacht, lacht am besten …

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.