www.felix-bloch-erben.de

Wie Großvater schwimmen lernte

von Viola Rohner
Theaterstück für Kinder ab 6 Jahren
Nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Viola Rohner und Dorota Wünsch

1D, 1H

frei zur UA

Es ist der letzte Tag von Schwimmlehrerin Sophia und Hallenwart Oskar, bevor die Tore der alten Schwimmhalle für immer schließen – nach zwanzig Jahren gemeinsamer Arbeit. Während Oskar müde ist von all der Zeit mit den immergleichen Handgriffen, ist Sophia hellwach und erzählt vom Schwimmen und vom Wasser. Denn selbst am letzten Tag lauscht ihr eine Schar neuer Kinder und die Schwimmbretter der Trockenübung werden eingetauscht gegen eine besondere Geschichte. Sophia erzählt von ihrem Weg als Leistungssportlerin, wie sie Podest für Podest erklimmt, bejubelt und gefeiert wird. Sie erzählt von Schnelligkeit, von Zehntel-, Hundertstel-, Tausendstelsekunden. Bis die Zeit auf einmal stehen bleibt. Sie nicht mehr gegen jemanden schwimmen will. Sondern für jemanden. Für all die Knirpse, die sich zum ersten Mal ins tiefe Wasser trauen.

Als Sophia noch Sophietta war, dünn wie ein Salatblatt und mit Zahnlücke und so alt wie die Knirpse jetzt, verbrachte sie viele Nachmittage mit ihrem Großvater. Jeden Tag unternahmen die beiden etwas gemeinsam – immer vielleicht zum letzten Mal. Eine Runde zum Bahnhof drehen, Großvaters alten Freund besuchen, auf dem Markt bummeln, Blumen und Honig kaufen, Schwimmen gehen. Moment mal. Schwimmen gehen? Großvater kann gar nicht schwimmen! Und so nimmt die Enkelin ihn an die Hand und führt ihn ins Wasser. Denn es mag viele letzte Male geben, aber warum nicht auch ein erstes Mal? Großvater lernt schnell und richtig gut, sogar Kraul und Rückenkraul und wie man vom Dreimeter springt. Aber eines Tages schwimmt Großvater so weit in den See hinaus, dass Sophietta ihn nicht mehr sehen kann ...

Viola Rohner erzählt die Geschichte ihres Bilderbuchs Wie Großvater schwimmen lernte weiter: Wie aus der kleinen Sophietta, die einst ihren Großvater zum Schwimmen ermunterte, Sophia wurde, die nun selbst vor einem ersten Mal steht. Ein einfühlsames Stück über Vertrauen und Mut, über Loslassen, Abtauchen und Treibenlassen ... und ein liebenswürdiges Plädoyer, neugierig zu bleiben.