www.felix-bloch-erben.de

Die Analphabetin, die rechnen konnte

(Analfabetin som kunde räkna)
von Jonas Jonasson
nach dem Roman von Jonas Jonasson
aus dem Schwedischen von Wibke Kuhn
Bühnenfassung von Axel Schneider



UA: 10.06.2017, Burgfestspiele, Jagsthausen

Hinweis: Das Manuskript liegt zum Versand erst in endgültiger Form nach der Uraufführung vor.

Die Analphabetin, die rechnen konnte erzählt die aberwitzige Geschichte der jungen Afrikanerin Nombeko, die zwar nicht lesen kann, aber ein Rechengenie ist, fast zufällig bei der Konstruktion nuklearer Sprengköpfe mithilft und nebenbei Verhandlungen mit den Mächtigen der Welt führt. Nach einem besonders brisanten Geschäft setzt sie sich nach Schweden ab, wo ihr die große Liebe begegnet. Das bringt nicht nur ihr eigenes Leben, sondern gleich die gesamte Weltpolitik durcheinander ...

Spitzzüngig und mit viel schwarzem Humor rechnet Jonas Jonasson in seinem Roman mit dem Fundamentalismus in all seinen Erscheinungsformen ab. Eine grandiose Geschichte, die dem Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg und verschwand an überbordenden Einfällen, skurrilen Wendungen und unvergesslichem Charme in nichts nachsteht!

Für die Bühnenfassung zeichnet Axel Schneider verantwortlich, der auch die Uraufführung bei den Burgfestspielen Jagsthausen im Sommer 2017 inszeniert.