23.10.2018

Aktuelle Nachrichten

Premiere: "Hunger. Peer Gynt" nach Knut Hamsun und Henrik Ibsen am Deutschen Theater Berlin
Knut Hamsun ist einer der interessantesten, aber auch umstrittensten...

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...

"Großes Kino" und "Pointenfeuerwerk" - UA von Axel Ranischs "Nackt über Berlin"
Die Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin war am 16....

Neu bei FBE: "Serverland" von Josefine Rieks
Das Internet ist seit Jahrzehnten abgeschaltet, die Statussymbole von früher...

DSE: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière am Deutschen Theater in Göttingen
Am 11. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Alles was Sie...

DSE: "Präsidenten-Suite" am Renaissance-Theater Berlin
Am 7. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von John T. Binkleys...

UA: "Wer ist Walter" von Ariane Koch am Theater Bonn
Am 5. Oktober wird Ariane Kochs Stück Wer ist Walter am Theater Bonn in der...

Ehrung für Volker Ludwig und Birger Heymann in Südkorea
In Seoul gab es für Volker Ludwig und Birger Heymann vor kurzem eine...

Neu bei DESCH: "Ramses II." von Sébastien Thiéry
Elisabeth und Jean erwarten den Besuch ihrer Tochter Benedicte und ihres...

Neu bei FBE: "Jasper in Deadland" von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster
Der 16-jährige Jasper liebt Agnes. Aber nach der entscheidenden ersten...

Premiere: "Frau Luna" am Stadttheater Ingolstadt
Am Stadttheater Ingolstadt ist am 20. Oktober die Premiere von Paul Linckes...

Premiere: "Kiss Me, Kate" an der Oper Graz
Am 20. Oktober hat Kiss Me, Kate von Cole Porter, Samuel Spewack und Bella...

Rückblick: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek uraufgeführt
Am 19. September war die Uraufführung von Effi von Oliver Schmaering und Kay...

Rückblick: "Ein Stein fing Feuer" am Staatstheater Nürnberg
"Wie das Staatstheater Nürnberg unter neuer Leitung begeistert" (BR): Mit...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Ruth Johanna BenrathBenrath, Ruth Johanna
Foto: Bernd Suchland 

Ruth Johanna Benrath, geboren 1966 in Heidelberg, studierte Germanistik, Philosophie und Geschichte. Seit 2007 Veröffentlichung von Gedichtbänden und Romanen. Bei Steidl erschien 2009 ROSA GOTT, WIR LOBEN DICH, bei Suhrkamp 2011 WIMPERN AUS GRAS. Seit 2013 schreibt Benrath auch für das Theater und wirkt an Stückentwicklungen mit. Für das Jugendtheaterstück KLASSENKÄMPFE erhielt sie den Preis des Coburger Forums junger Autoren. Für das Kindertheaterstück DER JUNGE BEI DEN FISCHEN bekam sie ein Stipendium zum Deutschen Kindertheaterpreis. Regelmäßig bietet sie Schreibwerkstätten für Kinder und Jugendliche an, so für das Junge Theater Heidelberg und für die Kammerakademie Potsdam. Zuletzt wurde MICH MIR MERKEN, ein Stück über Demenz, mit dem Marburger Kurzdramenpreis ausgezeichnet und im SWR als Hörspiel gesendet. Für das lautpoetische Klangkunsthörspiel Der korallene Wald (WDR 2017) erhielt sie ein Stipendium der Kunststiftung NRW.


Stipendien und Auszeichnungen:

2017: Stipendium des Berliner Senats
2016: Arbeitsstipendium der Kunststiftung NRW für das Hörspiel Der korallene Wald
2015: Erster Preis beim Kurzdramenwettbewerb des Theaters Gegenstand in Marburg für "MICH MIR MERKEN"
2015: Einladung zur Autorenlounge im Rahmen des Theaterfestival "Kaltstart" in Hamburg
2014: Stipendium zum Deutschen Kindertheaterpreis für "DER JUNGE BEI DEN FISCHEN"
2014: 1. Preis für "KLASSENKÄMPFE" des Forums junger Autoren am Theater Coburg
2012: Top Ten-Listung beim Stückewettbewerb des Theaters Freiburg für "NEU WERDEN"
2011: Frau-Ava-Preis für "Wimpern aus Gras"
2010: Buch des Jahres Rheinland-Pfalz für "Rosa Gott wir loben dich"

 

Du Gülsüm, ich Häschen

Ein Stück für Kinder ab sechs Jahren
2D, 2H
frei zur UA

Du Dummi! Du Stummi! Hänschen wird gehänselt. Das Sprechen fällt ihm schwer. Sosehr er auch mit den Buchstaben spielt, die Wörter wollen sich nicht richtig formen lassen. Statt Hänschen kommt Häschen über seine Lippen und das stößt bei Gülsüm auf offene Ohren: Kleiner Hase? Ihr Name bedeutet Rose und Licht. Gut, dass sie die beiden Wörter vor Hänschen nicht den Artikeln zuordnen muss. Der, die, das – wie geht das bloß? Und wie soll sie jemals den Einschulungstest bestehen?

Häschen und Gülsüm begegnen sich mit intuitiver Poesie, im Ausprobieren von Wörtern und Bildern, im Reimen und Singen und sie helfen Hänschens Großmutter, längst verlorene Wörter wiederzufinden. So freunden sie sich miteinander an und mit den Tücken der Sprache, die sie spielerisch überwinden. Denn es gibt da plötzlich jemanden, der sie versteht.

Ruth Johanna Benrath zeigt zwei Kinder, die sich ihre Welt Wort für Wort und Schritt für Schritt selbst erobern und berührt dabei zwei brisante Themen der Bildungsdiskussion: die Fragen um Inklusion und Integration. Verständigung und Sprechen bergen dabei eine große Hoffnung, denn in der gemeinsamen Sprache liegt eine besondere Kraft.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen