17.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Volker  SchmidtSchmidt, Volker
Foto: Carola Schmidt 

Volker Schmidt, geboren 1976 in Klosterneuburg. Autor, Regisseur, Schauspieler. Schauspielausbildung am Konservatorium der Stadt Wien, Schauspielengagements u.a. in Wien, Berlin, Graz sowie mehrere Spielfilme (zuletzt "Kleine Fische").

Als Regisseur Inszenierungen u.a. bei den Wiener Festwochen, Staatstheater Hannover, Staatstheater Braunschweig, Neuköllner Oper Berlin, Schauspielhaus Wien, Theater Phönix Linz, Stadttheater St. Gallen, Theater Magdeburg, Theater Ingolstadt sowie am lettischen Nationaltheater Riga, in Kopenhagen, Moskau, Skopje, Temeswar und Bhutan.

Seit 2002 Tätigkeit als Dramatiker, Ur- und Erstaufführungen u.a. am Theater Heidelberg, Staatstheater Hannover, Schauspiel Leipzig, Schauspielhaus Wien, Volkstheater Wien, Neuköllner Oper, Theater Phönix, Theater Drachengasse, Theater der Jugend, Gewinner mehrerer Preise, u.a. Jury- und Publikumspreis des Heidelberger Stückemarktes mit "Die Mountainbiker", Berliner Kindertheaterpreis, Einladungen u.a. zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens, Festival für Dramaturgie Santiago de Chile, NET-Festival Moskau. Seine Stücke wurden bisher in zehn Sprachen übersetzt und von Utrecht bis Novosibirsk gespielt.

In Wien arbeitet er regelmäßig mit seiner freien Gruppe new space company, mit der zuletzt Zero People und Der Fuchs zur Uraufführung brachte und für "komA" den Nestroy-Preis für Beste Off-Produktion erhielt.


Weitere Informationen zu Volker Schmidt

 

kolhaaz (wir sind überall)

Nach "Michael Kohlhaas" von Heinrich von Kleist sowie "An unsere Freunde" vom Unsichtbaren Komitee
4D, 4H
UA: 01.04.2017, Schauspielhaus Wien

Michael Kolhaaz ist einer von heute und einer wie viele: Er verkauft Veggie-Burger und kennt seinen Foodora-Fahrer mit Namen, er ist politisch und ökologisch verantwortungsbewusst, engagiert, aber doch angepasst. Bis die Sache mit der Bank passiert. Eine einfache Holzbank, aufgestellt in seiner Straße zum Verweilen und Ausruhen. Eine gut gemeinte Geste, die aber nicht den Normen der städtischen Gemeindeordnung entspricht, deshalb soll die Sitzgelegenheit wieder abgerissen werden. Kolhaaz’ Unmut über die sinnfreie und ungerechte Anordnung der Behörde wird schnell zum Lauffeuer. Er besetzt die Bank und gewinnt erst die Freunde, dann die Nachbarn, bald den ganzen Stadtteil als Mitstreiter für die Rückeroberung des öffentlichen Raums. Friedliche Demonstrationen und Straßenfeste scheinen eine neue Form der Gemeinschaft möglich zu machen. Aber geht es nicht um viel mehr? Müssen nicht die etablierten Systeme angegriffen und notfalls zerstört werden, damit man gehört wird? Ist der politische Aufstand nicht moralische Pflicht?

In seiner Neuschreibung kolhaaz (wir sind überall) führt Volker Schmidt Kleists Erzählung über die Eskalation von Gewalt mit Pamphleten des "Unsichtbaren Komitees" zusammen. Er stellt so Fragen nach der Möglichkeit und Notwendigkeit von Rebellion in der heutigen Gesellschaft und nach Selbstbestimmung in einer von Institutionen und Privatfirmen durchorganisierten Lebensrealität.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen