Aktuelle Nachrichten

UA: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller (nach Alfred Döblin) am Theater Magdeburg
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

ÖEA: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Schauspielhaus Graz
Am Schauspielhaus Graz inszeniert Felicitas Braun Die Mitwisser von Philipp...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Ursendung: "Wie die Blinden träumen" von Tomer Gardi im SWR
Die Ursendung von Tomer Gardis neuem Hörspiel Wie die Blinden träumen ist am...

Premiere: "Ikar" von Katrin Lange am Unicorn Theatre
Ikar - zu Wasser, zu Lande, in der Luft (Das Labyrinth) von Katrin Lange hat...

SEA: "Die Zertrennlichen" am Theater und Orchester Biel Solothurn
Das Theater und Orchester Biel Solothurn bringt am 27. Februar die Schweizer...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von David Lindsay-AbaireLindsay-Abaire, David

David Lindsay-Abaire ist ein amerikanischer Dramatiker, Drehbuchautor, Lyriker und Librettist. 2007 gewann er mit seinem Stück "Entfernte Stimme" den Pulitzer Preis. Die Verfilmung, mit Nicole Kidman in der Hauptrolle, bekam eine Oscarnominierung. Als Buchautor und Liedtexter für das Musical "Shrek" wurde Lindsay-Abaire 2009 zweifach für den Tony-Award nominiert. Unter anderem schrieb er die Drehbücher zu "Robots" sowie "Tintenherz" nach dem gleichnamigen Roman von Cornelia Funke.

Sein Stück Mittelschichtblues wurde als bestes Stück mit dem New York Drama Critics Circle Award, dem Horton Foote Prize, dem Edgerton Foundation New American Play Award und ebenfalls zwei Tony Nominierungen prämiert. In der Spielzeit 2012/2013 war Lindsay-Abaire der meistgespielte Autor und Mittelschichtblues das meistgespielte Stück in den USA.

 

Rabbit Hole

(Rabbit Hole)
Deutsch von Dagmar Windisch
3D, 2H
UA: 12.01.2006, Biltmore Theatre New York
DSE: 13.02.2010, Stadttheater Amberg Amberg

Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine glückliche amerikanische Familie wie aus dem Bilderbuch. Doch dann kommt Danny bei einem Autounfall ums Leben und nichts ist mehr wie zuvor. Becca zieht sich zurück und lebt in einer Welt der Erinnerung und des Schmerzes. Anfangs respektiert Howie ihre Trauer, aber allmählich droht die Beziehung des Paares an der Tragödie zu zerbrechen. Beccas Schwester Izzy und die resolute Mutter Nat wollen trösten und machen alles nur noch schlimmer. Mitten in diese Situation platzt der jugendliche Fahrer des Unglückswagens auf der Suche nach Absolution.

Rabbit Hole konzentriert sich einfühlsam auf den Alltag zweier Menschen, die nicht mehr miteinander sprechen können, ohne sich zu verletzen. Mit psychologischem Feingefühl zeichnet David Lindsay-Abaire die emotionale Tiefe und Intensität des Konflikts, ohne sich von falscher Betroffenheit lähmen zu lassen. Im Gegenteil: Seine Figuren sind vielschichtig, schlagfertig und streitlustig.

"David Lindsay-Abaire hat sich als Chronist für Menschen einen Namen gemacht, die sich plötzlich in ihrem eigenen Leben wie am falschen Platz fühlen. Rabbit Hole ist voller Ehrlichkeit, Genauigkeit und Humor (...) der Dialog ist mit dem für Lindsay-Abaire üblichen Anmut und Witz gesegnet." (The New York Times)

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen