Aktuelle Nachrichten

UA: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller (nach Alfred Döblin) am Theater Magdeburg
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

ÖEA: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Schauspielhaus Graz
Am Schauspielhaus Graz inszeniert Felicitas Braun Die Mitwisser von Philipp...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Ursendung: "Wie die Blinden träumen" von Tomer Gardi im SWR
Die Ursendung von Tomer Gardis neuem Hörspiel Wie die Blinden träumen ist am...

Premiere: "Ikar" von Katrin Lange am Unicorn Theatre
Ikar - zu Wasser, zu Lande, in der Luft (Das Labyrinth) von Katrin Lange hat...

SEA: "Die Zertrennlichen" am Theater und Orchester Biel Solothurn
Das Theater und Orchester Biel Solothurn bringt am 27. Februar die Schweizer...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Hnath, Lucas

Lucas Hnath wuchs in Florida auf und studierte Dramatic Writing an der New York University. Zuletzt wurde sein Stück Nora, 2. Teil ("A Doll's House, Part 2") in der Regie von Sam Gold am Broadway uraufgeführt. Die Produktion war für mehrere Tony Awards nominiert, darunter als bestes Stück, Laurie Metcalf gewann für ihre Darstellung der Nora den Tony Award als beste Schauspielerin. Seine Stücke (u. a. „The Christians“ und „Isaacs Eye“) wurden mehrfach ausgezeichnet.
Hnath lebt in New York.

 

Nora, 2. Teil

(A Doll's House, Part 2)
Deutsch von Andreas Marber
3D, 1H
UA: 27.04.2017, John Golden Theatre New York
frei zur DSE

Nora ist wieder da. Und sie muss einsehen: Sehr weit ist die Emanzipation der Frau noch nicht vorangekommen. 15 Jahre nachdem sie Mann, Kinder und Stadt verlassen hat, steht sie plötzlich vor der Tür, ist stolz auf das, was sie erreicht hat, und muss noch ein paar offene Rechnungen begleichen. Um endgültig frei und unabhängig zu sein, braucht sie eine Unterschrift von Torvald, eine verwaltungstechnische Lappalie, die eigentlich längst erledigt sein sollte. Nun will sie mit Unterstützung ihres alten Kindermädchens Anne Marie und ihrer mittlerweile 18jährigen Tochter Emmy den Ex-Mann zur Kooperation bewegen. Doch Emmy ist nicht das unschuldige Kind, Anne Marie nicht die sanftmütige Alte und sie selbst offensichtlich nicht so emanzipiert, wie sie dachte. Als ihr Emmy eine Lösung für ihren Konflikt mit Torvald vorschlägt, werden Noras Ideale auf eine harte Probe gestellt: Kann sie einen Kompromiss vor sich selbst verantworten?

Lucas Hnath lässt seine Protagonisten, allesamt widersprüchliche und ambivalente Charaktere, mit ungebremster Kraft aufeinanderprallen. Sie verteidigen ihre Positionen bis zum bitteren, tragischen Ende.

"Alle Charaktere in Nora, 2. Teil sind sehr lebendige Individualisten - Solipsisten, wie jeder einzelne von uns, fest von seiner oder ihrer Sicht auf die Dinge überzeugt." (The New York Times)

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.