Aktuelle Nachrichten

"Der Fiskus" von Felicia Zeller für Mülheim nominert
Felicia Zellers neues Stück Der Fiskus ist für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Heidelberger Stückemarkt: Sina Ahlers und Johanna Kaptein für Autor*innenpreis nominiert
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind für den Autor*innenpreis des...

Neu bei FBE: "Schlipse" von Anders Duus
Die Frage, wie nett man sein soll, verfolgt viele ein Leben lang. Andere...

"Kopfkino" (Film) von Peter Lund und Thomas Zaufke auf der Boddinale
Thomas Zaufkes und Peter Lunds Film "Kopfkino", der parallel zu dem an der...

Neu bei FBE: "Leonce und Lena" von Erich Zeisl und Hugo von Königsgarten
Erich Zeisls 1937 in Wien geschriebenes musikalisches (Opern-)Lustspiel...

"Moral ist eben eine komplexe Angelegenheit" - Niederländisch-deutscher Kinder- und Jugendtheaterpeis für Sergej Gößner
Im Rahmen des Festivals "Kaas & Kappes" wurde am 16. Februar Sergej Gößner...

"Schönheit der Verwaltung" - UA von "Der Fiskus" am Staatstheater Braunschweig
Am 18. Januar war die Uraufführung von Felicia Zellers neuem Stück Der Fiskus...

"Volldeppen mit Übertiteln" - "Andi Europäer" von Philipp Löhle uraufgeführt
Am 31. Januar war die Uraufführung von Philipp Löhles Andi Europäer am...

"Alice" von Robert Wilson und Tom Waits am Theater Lübeck
Am 8. Februar ist am Theater Lübeck die Premiere von Robert Wilsons und Tom...

"Kuss der Spinnenfrau" von John Kander und Fred Ebb an der Musikalischen Komödie Leipzig
Die Musikalische Komödie Leipzig bringt John Kanders und Fred Ebbs Musical...

ÖE: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Tiroler Landestheater
Am 20. Februar ist die Österreichische Erstaufführung von Eva Rottmanns...

UA: "Mimosa" von Esther Becker am sogar theater Zürich
Am 27. Februar wird Esther Beckers Stück Mimosa am Zürcher sogar theater...

ÖE: "Der Sohn" von Florian Zeller am Theater in der Josefstadt, Wien
Am Theater in der Josefstadt, Wien, ist am 27.2. die österreichische...

UA: "verdeckt" von Ariane Koch am Theater Marie, Aarau
Am 29. Februar ist die Uraufführung von Ariane Kochs Stück verdeckt am...

Hörspiel des Jahres 2019: "GEH DICHT DICHTIG!" von Ruth Johanna Benrath
Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste hat GEH DICHT DICHTIG! von...

Neu bei FBE: "brand" von Volker Schmidt
Europa in nicht allzu ferner Zukunft. Der Klimawandel hat den Kontinent und...

Prämiert: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinner der...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Kas, Ton
Ton Kas, geboren 1959 in Amsterdam, ist als Schauspieler, Autor und Regisseur aktiv. Mit Willem de Wolf leitete er seit den 1980er Jahren die...


de Wolf, Willem
Willem de Wolf, geboren 1960 in Groningen, ist vor allem als Schauspieler und Autor bekannt. 1985 gründete er mit Ton Kas die Theatergruppe Kas & de Wolf....


 

Desperado

Deutsch von Jörg Vorhaben und Vincent Doddema
4H
frei zur DSE

In den Tiefen ihrer Gedanken sind sie Helden des wilden Westens, im täglichen Leben bleibt Heldentum leider unerreichbar: Vom Barhocker aus analysieren Leo, Robin, Bert und Harrie die Welt, die Frauen, die Arbeit und sich selbst. Ihre Sicht auf die Welt finden sie in den Erzählungen ihrer Kumpels immer wieder schmerzlich bestätigt. Als Männer in ihren besten Jahren träumen sie vom Ausbruch aus dem alten, festgefahrenen Leben. Aber dass sie die letzte Chance längst verpasst haben, dass sie zu Neuanfang oder einem Perspektivwechsel nicht fähig sind, das müssen sie sich ganz behutsam gegenseitig verklickern.

Mit feiner Tragikomik bringt das Stück von Ton Kas und Willem de Wolf die tradierten Männerbilder des vergangenen Jahrhunderts an den Tresen, pardon: auf die Bühne. Zwischen Kneipenjargon und kunstfertiger Lakonie beschwören die vier "Desperados" den großen Geist der Midlife-Crisis. Als echte Kerle vom alten Schlag sehnen sie sich nach dem großen Knall, der ihnen einen neuen Platz im Leben gibt. Doch letztlich geben sie sich auch mit dem nächsten Bier zufrieden.

"Trockenkomisch, aber beinhart: 'Desperado' beschreibt die erfolglosen Anstrengungen von vier Männern, ihrem Leben einen Sinn zu verleihen. (...) Windbeutel von großer Klasse!"
De Standaard

"Dieser Text ist ein furioses Spiel mit scheinbar hohlem Gefasel, voller Wiederholungen und Unsinn, aber mit seinem geschickten Aufbau und Rhythmus ein wahres Heldenstück, das mit guten Schauspielern zu einem großen Abend über die Tragik des Menschseins wird."
De Morgen

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen