18.11.2017

Aktuelle Nachrichten

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

Deutscher Hörspielpreis: "'Broken German' muss man hören!"
Broken German von Tomer Gardi gewinnt den Deutschen Hörspielpreis. Das knapp...

Wiederentdeckt: "Woman of the Year" von John Kander und Fred Ebb
Woman Of The Year – ein witziges und hintersinniges Musical, in dessen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Deutscher Jugendliteraturpreis 2017 Kategorie Bilderbuch: "Hier kommt keiner durch!"
Das wahrhaft grenzüberschreitende Buch Hier kommt keiner durch! von Isabel...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

DSE: "Gloria" am Residenztheater München
Am 20.10. war die deutschsprachige Erstaufführung von Branden Jacobs-Jenkins'...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Aischylos
Aischylos (*525 v. Chr; † 456 v. Chr.) ist vor Sophokles und Euripides der älteste der drei großen Dichter der griechischen Tragödie. Aischylos...


Feuchtwanger, Lion
Feuchtwanger wurde am 7. Juli 1884 in München geboren. Er studierte Philologie und Philosophie. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wurde...


 

Die Perser

Übertragen von Lion Feuchtwanger
1D, 3H, Chor
UA: 20.01.1917, Münchner Kammerspiele München

Gegenstand des Stückes ist ein zeitgeschichtliches Thema: der Untergang der persischen Flotte des Großkönigs Xerxes in der Schlacht von Salamis, 480 v. Chr.

Schauplatz ist der Hof des persischen Königspalastes in Susa, nach 480 v. Chr. Der Rat der Ältesten und die Königinmutter Atossa warten schon lange auf eine Nachricht des Perserkönigs Xerxes, der mit seiner Flotte und seinem Heer zur Eroberung Griechenlands aufgebrochen war. Die düstersten Sorgen bewahrheiten sich, als ein Bote die Niederlage der persischen Streitmacht meldet. Auf Verlangen Atossas beschwören die Alten den Geist ihres im Totenreich weilenden Gatten Dareios. Dieser erscheint und deutet den Zusammenbruch der persischen Großmacht als göttliche Strafe für die Vermessenheit seines Sohnes, das Volk Griechenlands herauszufordern.

Wenig später schleppt sich Xerxes mit letzter Kraft und gezeichnet von der Schlacht in den Hof seines Palastes. Er gibt die Schuld an seiner Niederlage dem vorbestimmten, unwandelbaren Schicksal. Der Chor der Untertanen aber hält denjenigen für verantwortlich, der sein Land in Not gebracht hat.

Die Perser ist das älteste erhaltene Theaterstück der Weltliteratur und wurde 472 v. Chr. in der Trilogie "Phineus", Die Perser, "Glaukos Potneius" zusammen mit dem Satyrspiel "Prometheus Pyrkaeus" in einer Inszenierung des berühmten Perikles uraufgeführt. Als Lehrstück über den Krieg ist es auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts noch immer hochaktuell.