www.felix-bloch-erben.de

Bauern, Bonzen und Bomben

von Hans Fallada
Dramatisierung des gleichnamigen Romanes von Uwe Jens Jensen

3D, 42H, (Mehrfachbesetzungen möglich)

UA: 10.12.1995, Theater Kiel, Kiel

Die Geschichte eines Aufstandes hat Hans Fallada 1931 mit einem Schlag berühmt gemacht. Als  Zeitroman setzt er sich mit seiner unmittelbaren Gegenwart auseinander und erzählt von den Ereignissen
rund um eine Bauerndemonstration gegen überhöhte Steuern Ende der 20er Jahre in einer kleinen Stadt, die „für tausend andere und für jede große auch“ (Fallada) steht. Der Bauernaufstand wird von der Staatsmacht blutig beendet. Zurück bleibt ein Blick auf das Miniaturmodell einer kranken Gesellschaft, die sich ihren Henkern selbst ausliefert. Denn: Es ging nie um die Sache selbst, sondern nur um niedere Interessen. Fallada kritisiert so eine politische Kultur, die sich als unfähig erweist, demokratische Strukturen zu entwickeln.

Der Roman knüpft an den Landvolk-Prozess in Neumünster 1929 an, den Hans Fallada als Berichterstatter einer Lokalzeitung miterlebte und spiegelt so literarisch reale Ereignisse und Umstände wider. Reich an Handlung und Figuren und geprägt von einer konsequent realistischen Erzählweise und
dialogreichen Sprache wurde er als Prototyp der „Neuen Sachlichkeit“ gefeiert. Kurt Tucholsky schrieb über ihn: „Es ist eine Atmosphäre der ungewaschenen Füße. Es ist der Mief der Kleinstadt, jener Brodem aus Klatsch, Geldgier, Ehrgeiz und politischen Interessen.“ Zwischen dem staubigen Revolutionsrealismus scheint aber, wie meist bei Fallada, auch menschlich-optimistische Hoffnung auf: in der Figur des Redakteurs Stuff etwa. Die moralische Perspektive des ehrlich guten Menschen bleibt für Fallada stets Thema seiner Literatur. Er setzt ihn der ungeschönten Realität aus.