www.felix-bloch-erben.de

Die Teresina

von Oscar Straus
Operette in drei Akten
Buch von Rudolph Schanzer und Ernst Welisch
Musik von Oscar Straus

3D, 12H, Chor
Orchesterbesetzung: Fl I, II (Picc), Ob I, II, Klar I, II, Fg I, II, Hr I, II, III, IV, Trp I, II, Pos I, II, III, Pk, Schl, Hrf, Cel, Spinett, Vl I, II, Va, Vc, Kb

UA: 11.09.1925, Deutsches Künstlertheater, Berlin

"Das Vaterland ist eine unvergessliche Geliebte" – so kehrt im Jahr 1799 Graf Lavalette aus seinem amerikanischen Exil ins heimatliche Frankreich zurück. Ein neuer Erlass des Direktoriums bestimmt nämlich, dass die Verfolgung eines Adeligen und die Beschlagnahmung seiner Güter aufgehoben sind, wenn er binnen 24 Stunden nach seiner Heimkehr ein Mädchen aus dem Volk heiratet und damit seine republikanische Gesinnung unter Beweis stellt. Demzufolge sucht Lavalette nun unter den Schönen der Hafenstadt Fréjus nach einer Braut.

Zur gleichen Zeit in Fréjus angekommen, ist die junge Teresa mit einer fahrenden Schaustellertruppe, für die sie zwar noch nicht auftreten darf, dafür aber umso temperamentvoller die Werbetrommel rührt. Als der Wirt seiner Herberge Teresa bedrängt, nimmt Lavalette sie spontan in Schutz; von ihrer Natürlichkeit angezogen, bittet er sie um ihre Hand. Teresa willigt in die Ehe ein, betäubt von der Aussicht auf einen Gräfinnentitel und von einer aufflammenden großen Liebe, die auch Lavalette verspürt. Doch eine andere Macht schlägt den Grafen in ihren Bann: Napoleon, aus Ägypten heimkehrend und im Begriff, sich Frankreich mit einem Staatsstreich Untertan zu machen, landet in Fréjus, begegnet Lavalette und fordert ihn auf, sofort mit nach Paris zu kommen. Ohne Abschied und ohne Erklärung bleibt Teresa verlassen zurück.

Als wenige Jahre später alle Beteiligten am Hofe Napoleons unvermutet wieder zusammentreffen, ist aus Teresa eine berühmte Operndiva geworden. Niemand erkennt mehr die Göre aus Fréjus in dieser Teresina, der ganz Paris zu Füßen liegt: Lavalette macht ihr erneut den Hof, muss aber zähneknirschend zurücktreten, als der Kaiser selbst die Sängerin zu seiner Favoritin machen will. Für die Teresina schlägt die Stunde der Revanche. Zum Schein gibt sie Napoleons Werben nach, erteilt dem eifersüchtigen Lavalette eine Lektion in Sachen Treue und gibt sich schließlich zu erkennen. Dank Lavalettes Reue und Napoleons Eingeständnis, für ihre damalige Trennung verantwortlich gewesen zu sein, finden die beiden Liebenden am Ende doch noch zusammen.

Dieses Werk vertritt FELIX BLOCH ERBEN im Subvertrieb für den Musikverlag und Bühnenvertrieb Zürich AG.