18.09.2018

Aktuelle Nachrichten

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Bredschneider, Willy


Kollo, Walter
Walter Kollo wurde am 28. Januar 1878 in Neidenburg (Ostpreußen) geboren und sollte ursprünglich Kaufmann werden. Mit Unterstützung mütterlicherseits durfte...


 

Filmzauber

Posse mit Gesang in vier Bildern
Buch von Rudolf Bernauer und Rudolph Schanzer
Musik von Walter Kollo und Willy Bredschneider
5D, 5H, Nebendarsteller, Chor
Orchesterbesetzung: Fl (Picc) I, II, Ob, Klar I, II, Fg, Hr I, II, Trp I, II , Pos, Schl, Hrf, Vl I, II, Va, Vc, Kb
UA: 19.10.1912, Berliner Theater Berlin

Adalbert Musenfett ist Filmproduzent, Autor und Hauptdarsteller in einer Person und wird von Fränze Papendieck, einer Geheimratstochter, vergöttert. Um ihm nahezukommen, bewirbt sie sich für Musenfetts neuesten Historienfilm "Napoleon und die Müllerstochter", der zum Gedenken an die Völkerschlacht von Leipzig entstehen soll. Musenfett selbst spielt den Franzosenkaiser und macht nicht nur auf dem Set seinem Star, einer rassigen italienischen Filmdiva, Avancen. Leider spricht die kein Deutsch, so dass ein Missverständnis das nächste jagt.

Fränze gibt sich als Junge aus und wird für die Rolle eines Trommlers engagiert. Durch eine Intrige gelingt es ihr, die Hauptdarstellerin vom Drehort zu vertreiben. Fränze übernimmt selber die Hauptrolle – so muss sie sich nicht mehr verkleiden. Doch in den Augen Musenfetts ist sie ein Junge, der eine junge Frau spielt. Auch die Zensur wird auf diesen anrüchigen Tatbestand aufmerksam, und nur unter großen Turbulenzen wird der Film fertig. Geheimrat Papendieck interveniert und will den Kinostart des Films verhindern, denn er hat seine Tochter erkannt.

Fränze muss ihre Maske fallen lassen... Musenfett ist von dem echten Mädchen begeistert – und schmiedet Heiratspläne.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Premierenberichte zu diesem Stück vorhanden