21.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Nicky SilverSilver, Nicky

1960 in Philadelphia geboren, zählt der Autor Nicky Silver heute zu den bekanntesten und erfolgreichsten Vertretern des amerikanischen Boulevardtheaters. Seine pointenreichen, häufig überdrehten Stücke beziehen sich auf chaotische Familienverhältnisse, Inzest, homosexuelle Beziehungsdramen und andere Katastrophen. Prägend wirkte nach eigenen Aussagen Silvers Herkunft aus einer jüdischen Familie, der Vater Finanzmakler, die Mutter sozialengagierte Pharmareferentin. Durch seine jüdische Herkunft und seine Homosexualität erlebte er sich immer wieder in belastenden Außenseiterpositionen.
1977 ging Silver nach New York, wo er sich in den Studiengang "Experimentelles Theater" einschrieb, zahlreiche Stücke verfasste und an kleinen Bühnen selbst inszenierte.
Anfang der 90er Jahre erfolgte sein Durchbruch in den USA, ab 1996 war er zunehmend in Deutschland erfolgreich.

 

Fit in Fesseln

(Fit To Be Tied)
Deutsch von Andreas Beck und Thomas McClymont
1D, 3H
UA: 20.10.1996, Playwrights Horizons New York
DSE: 13.06.1998, Hans Otto Theater Potsdam

Vor 15 Jahren hat der kleine Junge Arloc das gesamte Vermögen seines verstorbenen Vaters geerbt, während seine Mutter Nessa leer ausgegangen ist. Auch in diesem Stück von Nicky Silver, Spezialist für schwierige bis katastrophale Mutter-Sohn-Beziehungen, ist das der Start von lebenslangen Neurosen. Die leer ausgegangene Mutter war in eine Vernunftheirat geflüchtet, die sie nun nicht mehr aushält.

Als sie endlich den Rat Arlocs, aus dieser Ehe auszubrechen, befolgt, wird die sowieso delikate Mutter-Sohn-Beziehung auf eine schwere Belastungsprobe gestellt. Denn für Nessa ist es selbstverständlich, dass Arloc sie aufnimmt. Und ebenso selbstverständlich verliebt sie sich in Arlocs Freund, den Schauspieler Boyd, den Arloc während eines Krippenspiels gesehen und noch im Engelskostüm abgeschleppt hat. Doch es stehen noch größere Schwierigkeiten ins Haus: Ein ungeöffneter Brief, der das Ergebnis von Arlocs Aids-Test enthält, liegt herum – ein von niemandem beachtetes Menetekel.