Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Schamparadies
von Sina Ahlers

Schleifpunkt
von Maria Ursprung

Halt mich auf
von Annika Henrich

Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins
von Vera Schindler

Verbindungsfehler
von Julian Mahid Carly

Teile (hartes Brot)
von Anja Hilling

Bombe!
von Abdul Abbasi und Philipp Löhle

Gott Vater Einzeltäter
von Necati Öziri

Leben und Sterben in Wien
von Thomas Arzt

Im Umbruch
von Olivier Garofalo

Die toten Freunde (Dinosauriermonologe)
von Ariane Koch

Geld, Parzival
von Joël László

brand
von Volker Schmidt

Krasnojarsk
von Johan Harstad

Und das Wort war Gott
von Kit Redstone

Die zwei Päpste
von Anthony McCarten

Feuersturm
von David Paquet

Wie der Vater, so der Sohn
von Clément Michel

Noch einen Augenblick
von Fabrice Roger-Lacan

Wolf unter Wölfen (Oper)
von Søren Nils Eichberg , Hans Fallada und John von Düffel

Leonce und Lena (Oper)
von Erich Zeisl und Hugo von Königsgarten

Der Mann mit dem Lachen
von Frank Nimsgern , Tilmann von Blomberg , Alexander Kuchinka und Victor Hugo

Der Hauptmann von Köpenick
von Heiko Stang und Carl Zuckmayer

Wegklatschen. Applaus für Bonnie und Clyde
von Sergej Gößner

Paul*
von Eva Rottmann

Soko Pisa - Die DDR in 40 Minuten
von Jörg Menke-Peitzmeyer

NO PLANET B
von Nick Wood

Polly
von Fabrice Melquiot

Das Gewicht der Ameisen
von David Paquet

Und alles
von Gwendoline Soublin

Die gar schröckliche Geschichte vom Kleinen Dings
von Lena Ollmark und Magnus Båge

König Midas - ich! Oder: Wie werde ich klug?
von Katrin Lange

Jannik und der Sonnendieb
von Henry Mason

Mein Jimmy
von Werner Holzwarth

Sasja und das Reich jenseits des Meeres
von Frida Nilsson

Der Katze ist es ganz egal
von Franz Orghandl

Rot ist doch schön
von Lucia Zamolo

Neue Reisende
von Tine Høeg

Serpentinen
von Bov Bjerg

Hawaii
von Cihan Acar


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Anna Gschnitzer beim Heidelberger Stückemarkt

© Alina Reisenthel

 

Einfache Leute von Anna Gschnitzer ist für den Autor*innenpreis des Heidelberger Stückemarkts nominiert. Als eines von sechs noch nicht aufgeführten Stücken wird Einfache Leute am 1. Und 2. Mai 2021 in Lesungen durch das Heidelberger Schauspiel-Ensemble vorgestellt. Anschließend wird an eines der sechs Stücke der mit 10.000 Euro dotierte Autor*innenpreis vergeben. Die Uraufführung von Einfache Leute ist am Staatstheater Mainz geplant (Regie: Alexander Nerlich).

Aus dem Stück-Porträt des Heidelberger Stückemarkts: "Zwar spielt Gschnitzer mit konkreten Figuren, doch wenn man versucht, sie zu greifen, flutschen sie einem im fluiden Wechsel zwischen den Zeitebenen aus den Händen. Sprache bleibt der Hauptfokus in ihrem Werk. (...) Für Regisseur*innen stellt 'Einfache Leute' eine freudige Herausforderung dar: Das 18-zeilige Personenverzeichnis kann auf Vorschlag der Verfasserin auf vier Frauen* aufgeteilt werden, aber jede 'Gruppe unterschiedlicher Menschen, die sich gemeinsam dieser Geschichte nähert', ist ihr recht. (...) Gschnitzer hat ihre Worte genau gewählt und sich und uns somit eine ziemliche präzise Kapsel gebaut. Der Text perlt in pedantischer Musikalität dahin und könnte auch etwaigen Theaterkomponist*innen als Vorlage dienen."

Zum Inhalt: Ist uns allen bereits durch unsere soziale Herkunft ein Platz in dieser Welt fest zugewiesen? Inwieweit bestimmen die Verhältnisse, in die wir hineingeboren werden, unsere Zukunft?

Zu ihrem 40. Geburtstag findet Alex eine Karte ihrer Jugendfreundin Toni in ihrem Briefkasten. Das lässt Erinnerungen wach werden, an den Ort, die Menschen, das Milieu, die Alex in der ersten Hälfte ihres Lebens geprägt haben und die sie mittlerweile weit hinter sich gelassen hat. Inzwischen arbeitet sie als Kuratorin in einem Museum für zeitgenössische Kunst. Aber der Eindruck nicht dazuzugehören verschwindet einfach nicht – und die Sehnsucht danach auch nicht. Immer wieder fühlt sie sich wie eine Hochstaplerin und nicht als Teil der sogenannten Elite. Die Herkunft nicht zu verleugnen und gleichzeitig den eignen Platz zu finden, scheint unmöglich. Zeit für eine Reise in die Vergangenheit und für einen Besuch bei Toni.

26.04.2021

Stücke zu dieser Nachricht:
Einfache Leute

Autoren zu dieser Nachricht:
Gschnitzer, Anna