Aktuelle Nachrichten

„Der unversöhnliche Philantrop“ (taz) – Erich Fried zum 100.
Am 6. Mai 1921 wurde Erich Fried in Wien geboren. Mit 17 floh er vor den...

Neu: "Glare" Kammeroper von Søren Nils Eichberg und Hannah Dübgen
Der Futurologe Michael enthüllt seinem besten Freund Alex, dass seine neue...

Anna Gschnitzer beim Heidelberger Stückemarkt
Einfache Leute von Anna Gschnitzer ist für den Autor*innenpreis des...

"Vater" von Florian Zeller gewinnt zwei Oscars
Florian Zellers Film Vater nach seinem gleichnamigen Theaterstück wurde mit...

Berliner Theatertreffen 2021: "Einfach das Ende der Welt" von Jean-Luc Lagarce
Update: Das Berliner Theatertreffen zeigt am 13.5. einen Live-Stream aus dem...

Förderpreis für "Wolkenrotz" von Vera Schindler
Wolkenrotz von Vera Schindler hat den Förderpreis des Berliner...

Neu: "Stimmen im Kopf" Musical von Wolfgang Böhmer und Peter Lund
Nadine ist auf der Geschlossenen. Begleitet wird Nadine von Daniel. Daniel...

Schweizer Theatertreffen: "verdeckt" von Ariane Koch
Wir freuen uns über die Einladung von Ariane Kochs verdeckt zum Schweizer...

Neue Stoffrechte: Iris Hanikas "Echos Kammern"
Alles beginnt mit zehn Wochen in New York, wovon Sophonisbe, eine wackere...

Jetzt lieferbar per Post: "Poesie einer verlorenen Normalität"
Krasnojarsk von Johan Harstad wurde vom Schauspielhaus Graz als Virtual...

Dramatiker:innen-Fonds am Berliner Ensemble
Im Rahmen eines kurzfristig ins Leben gerufenen Dramatiker:innen-Fonds hat...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

„Der unversöhnliche Philantrop“ (taz) – Erich Fried zum 100.

 

Am 6. Mai 1921 wurde Erich Fried in Wien geboren. Mit 17 floh er vor den Nazis nach England. Dort schlug er sich mit Gelegenheitsjobs durch, arbeitete lange für die BBC und wurde ab 1968 zur lyrischen Stimme der Protestbewegung in der Bundesrepublik. „Als liebenswerter Lyriker erfuhr der Autor eine Popstar-ähnliche Verehrung, die sich heute so niemand mehr vorstellen kann.“ (taz) In seinem Nachruf zählte Marcel Reich-Ranicki Fried zu den „bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikern nach 1945“.

Neben seiner Tätigkeit als Lyriker hat sich Fried besonders als Übersetzer (u.a. vom Shakespeare, Aristophanes und Dylan Thomas) hervorgetan. „Zwischen zwei Sprachen lebend, entwickelte er ein reflektiertes, in ständiger Selbstbefragung stehendes Sprachbewusstsein. So kam er zum Übersetzen – und die deutschsprachige Kultur zu einer dichterisch präzisen Shakespeare-Übertragung." (Deutschlandfunk) Seine Übersetzungen zeichnen sich durch eine große poetische Kraft aus, vor allem für die Wortspiele und die widerspenstige Poesie Shakespeares hat Fried starke Entsprechungen im Deutschen gefunden.

06.05.2021

Stücke zu dieser Nachricht:
Antonius und Cleopatra
König Heinrich V. (Das Leben von König Heinrich V.)
Hamlet
Viel Getu um nichts
Zwölfte Nacht oder Was ihr wollt
Schade, dass sie eine Hure war
Falstaff
Lysistrata
Unter dem Milchwald
Der Jude von Malta

Autoren zu dieser Nachricht:
Fried, Erich