16.06.2033

Anmeldung
Bestellung

Die von Ihnen bestellten Ansichtsmaterialien werden an folgende Adresse geschickt.
Falls Sie bereits bei Felix Bloch Erben registriert sind, sollten sie sich anmelden, bevor Sie mit der Bestellung fortfahren.

Die mit * markierten Felder müssen ausgefüllt werden.


 
 
 
 
 

Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
 

Lund, Peter
Der vielseitige Künstler Peter Lund wurde 1965 in Flensburg geboren. Parallel zu seinem Architekturstudium in Berlin widmete er sich mit gleicher...


Böhmer, Wolfgang
Wolfgang Böhmer wurde 1959 in Westfalen geboren und studierte Literatur und Musik in Wuppertal. Nachdem er als Komponist und Akteur im politischen...


 

Rockin' Rosie

Kammermusical
Musik von Wolfgang Böhmer
Buch und Liedtexte von Peter Lund
konzipiert unter Mitwirkung des Ensembles des Staatstheaters am Gärtnerplatz
3D, 6H
Orchesterbesetzung: E.Git, E.B, Dr
UA: 09.12.2022, Staatstheater am Gärtnerplatz München

Rosie, die in den freigeistigen 70ern noch mit ihrer durchschnittlich erfolgreichen Band die Garage rockte, betritt ihr achtes Lebensjahrzent nun auch freien Fußes in Komfortsandalen mit Wechselfußbett. Heute ist Geburtstag. Dank Haschkeksen und den hedonistischen Freunden von damals sieht es zunächst nach einer richtig fetten Party aus. Doch dann steht die spießige Business-Enkelin Hanna mit einem unsympathischen Immobilienprojekt als Geburtstageschenk vor der Tür, der Sohn erfährt, wer wirklich sein Vater ist und das absolute Mehrgenerationen-Chaos bricht aus.

Peter Lund bringt eine bissig-fröhliche Studie über den Generationenwandel aufs Papier. Wolfgang Böhmers epochenübergreifende Rock-Kompositionen schwingen mal melodiös mit, mal klingen die wilden Zeiten nach. Böhmer und Lund "reanimieren Zeitstile und nie penetrantes Kolorit. (…) Es wird spannend, welche Bühne Rockin’ Rosie als nächstes spielt. Der Stoff passt ins Ruhrgebiet, ins Saarland, nach Wien und in fast jede westdeutsche Großstadt, wo es um 1980 eine libertinäre Spaßfraktion gab." (Concerti) "… nicht nur großes Theaterspiel, sondern auch anrührende, tief empfundene Menschendarstellung. Stehende Ovationen – das unterhaltende Theater hat ein ernstzunehmendes Musical mehr." Neue Musikzeitung

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen