Aktuelle Nachrichten

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Leas Tag

Stück von Susanna Mewe
2D, 2H
UA: 19.05.2006, Ruhrfestspiele Recklinghausen

Der alte Feldmann sitzt nach einem Unfall im Rollstuhl und wohnt mit seiner ca. 34jährigen Tochter Lea zusammen, die ihn umsorgt. Zwischen beiden herrscht eine Haßliebe, wobei der Haß zu überwiegen scheint. Der Alte zieht nur über seine Tochter her, während sie mit stoischer Ruhe das Alltagsgeschehen bestimmt. Bewegung kommt in dieses tägliche Ritual durch Georg, einen jungen Nachbarn. Er, durch einen Unfall isoliert, weiß nicht wohin, verliebt sich in Lea, will mit ihr einen Neuanfang starten.
Neue Bewegung kommt auch durch Clara, die Schwester Leas, die plötzlich auftaucht. Sie ist ziemlich heruntergekommen, drogenabhängig, regeneriert sich ab und an bei Vater und Schwester. Die drei geben ein ziemlich trostloses Bild ab. Traumatisch hatte bei Töchtern und Vater gewirkt, daß die Mutter sie einfach verließ und nun mit einem ehemaligen männlichen Modell durch die Welt reist. Konfusionen entstehen, als Clara mit Georg anbandelt, als Lea sie auf Entzug setzt, als die Mutter ihren Besuch ankündigt, als Lea mit George auf und davon will. Aber am Ende bleibt alles beim Alten: Lea und der Vater kehren wieder in die alten Rituale zurück. Clara geht auf Achse und als neuen Pflegefall hat Lea nun auch Georg auf dem Hals.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch