Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Der Hase mit den Bernsteinaugen" von Thomas Zaufke / Henry Mason / Edmund de Waal
Edmund de Waal erzählt in seinem Bestseller die Geschichte seiner Vorfahren,...

DE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Theater Kiel
Die deutsche Erstaufführung von Rotterdam ist am 22. März. Johannes Ender...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...

DSE: "Little Me" von Cy Coleman, Neil Simon, Carolyn Leigh in Fürth
Mit dem fränkischen Kabarettisten Volker Heißmann in sieben verschiedenen...

UA: "Am Rand" von Philipp Löhle am Staatstheater Nürnberg
Am 9. März ist die Uraufführung von Philipp Löhles Auftragswerk Am Rand (Ein...

UA: "Die Verunsicherung" von Thomas Arzt am Vorarlberger Landestheater
Unter dem Titel "Der 27. Kanton" werden am 8. März zwei Auftragswerke am...

UA: Gewinnerstück "Fische" am Pfalztheater Kaiserslautern
Nele Stuhlers Stück Fische wurde mit dem Else-Lasker-Schüler-Stückepreis 2018...

DSE: "Straight" von Scott Elmegreen und Drew Fornarola in Wien, Hamburg und Berlin
Am 9. März ist im Spektakel Wien die deutschsprachige Erstaufführung von...

UA: "Hals zu kurz" von Johannes Hoffmann
Am Feste Theater in Brünn ist am 31. März die Uraufführung von Johannes...

UA: "Wie Großvater schwimmen lernte" von Viola Rohner in Luzern
Wie Großvater schwimmen lernte von Viola Rohner wird am 8. März im Luzerner...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Mitch LeighLeigh, Mitch

Der Komponist Mitch Leigh wurde 1928 geboren und hat an der Yale School of Music, u.a. bei Paul Hindemith, Musik studiert. Anschließend arbeitete er als Werbefachmann und komponierte Musik für Werbe-Spots. Später gründete er in New York die Music Makers Inc. und schuf die Musik für einige Broadwaystücke. Mit dem Mann von La Mancha entstand seine erste und beste Musical-Komposition. 1970 folgte Mitch Leighs Komposition von "Cry for USA".

 

Der Mann von La Mancha

(Man Of La Mancha)
Ein Musical von Dale Wasserman
Musik von Mitch Leigh
Gesangstexte von Joe Darion
Inszenierung der Uraufführung von Albert Marre
Deutsch von Robert Gilbert
4D, 8H, Nebendarsteller
Orchesterbesetzung: Fl (Picc), Ob, Klar, Fg, Hr I, II, Trp I, II, Pos I, II (B.Pos), Pk, Schl I, II, Hrf, Git I, II, Kb
UA: 22.11.1965, ANTA Washington Square Theatre New York
DSE: 04.01.1968, Theater an der Wien Wien

Der Dichter Miguel de Cervantes ist von der spanischen Inquisition des ausgehenden 16. Jahrhunderts ins Gefängnis gesperrt worden. Dort spielt er, um sein Romanmanuskript des "Don Quixote" vor zwielichtigen Mithäftlingen zu retten, mit diesen zusammen improvisierte Szenen aus seinem Werk mit einfachen Mitteln nach.

Cervantes selbst schlüpft in die Rolle des älteren Edelmannes Alonso Quijana, der durch die Lektüre vieler Ritterromane derart geistig verwirrt ist, dass er als fahrender Ritter Don Quixote zusammen mit seinem einfältigen Diener Sancho Pansa durch die Welt zieht, um gegen alles Böse zu streiten. Unfähig, zwischen der Realität und seiner Phantasie zu unterscheiden, kämpft er auf seiner Suche nach seinem Erzfeind, dem "Großen Zauberer" gegen eine Windmühle, die er für einen vierarmigen Riesen hält. In einer Gaststätte, die er für ein Schloss hält, glaubt er in der Gelegenheits-Prostituierten Aldonza seine Prinzessin Dulcinea gefunden zu haben, für die er ritterliche Abenteuer bestehen kann. Obwohl sie ihm ihre wahre Identität drastisch vor Augen hält, schützt Quixote sie zusammen mit Sancho erfolgreich vor den Übergriffen einer Bande von Maultiertreibern. Da Quijana sich durch seinen Geisteszustand zum Gespött des ganzen Landes macht, sehen seine Nichte Antonia und ihr Verlobter Dr. Carrasco ihre geplante Hochzeit gefährdet. In der Verkleidung eines Spiegelritters, den Don Quixote für den "Großen Zauberer" hält, streckt Carrasco Quijana im Kampf nieder, um ihn mit dieser Schocktherapie zu heilen.

Nachdem Quijina sich im Spiegel als alter Narr in lächerlicher Verkleidung erkannt hat, schwinden seine Kräfte. Die geläuterte Aldonza, die nicht gewohnt war, von einem Mann respektvoll behandelt zu werden, bekennt sich an seinem Sterbebett zu seiner Utopie vom Kampf für das Unerreichbare.