25.09.2018

Aktuelle Nachrichten

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Alan J. LernerLerner, Alan J.
Frederick Loewe und Alan Jay Lerner 

Der Autor und Songtexter Alan Jay Lerner wurde am 31.August 1918 in New York geboren. Nach dem Studium in England und an der Harvard University arbeitete er zunächst als Autor für den Rundfunk, bevor er sich, vornehmlich als Songtexter, dem Broadway zuwandte.

Gemeinsam mit dem Komponisten Frederick Loewe schrieb er seine größten Musicalerfolge: 1943 "What´s Up", 1947 "Brigadoon", 1951 "Paint Your Wagon", 1956 "My Fair Lady" (nach G. B. Shaws "Pygmalion"), das allein am Broadway 2717 mal gespielt wurde, mit Hits wie "I could have danced all night", "Get me to the church on time" und "On the street where you live". Ihr letztes gemeinsames Werk, bevor sich Loewe vom Komponieren zurückzog, war das bis heute ähnlich erfolgreiche König Artus Musical "Camelot" (1960).

Für das Film-Musical Gigi (1958; Bühnenversion erst 1973) schrieben Lerner und Loewe die Songs, schon 1951 schrieb Alan Jay Lerner das Drehbuch zu "Ein Amerikaner in Paris" mit Musik von George Gershwin. Alan Jay Lerner starb am 14. Juni 1986 in New York an Lungenkrebs.

 

Gigi

Buch und Gesangstexte von Alan Jay Lerner
nach einem Roman von Colette
Musik von Frederick Loewe
Deutsch von Robert Gilbert
4D, 3H, Nebendarsteller
Orchesterbesetzung: Reed I (Picc, Fl), Reed II (Fl, Ob, Klar), Reed III (Klar), Reed IV (Fl, Klar, B.Klar), Reed V (Fg), Hr I, II, Trp I, II, III, Pos I, II, Schl, Hrf, Kl, Vl I, II, Va, Vc, B
UA: 13.11.1973, Uris Theatre New York
DSE: 24.10.1974, Theater an der Wien Wien

Die Geschichte des vermögenden Schwerenöters Gaston Lachaille, den sein Luxusleben im Paris der Jahrhundertwende und die zahllosen kurzen Eskapaden mit eleganten Damen der High Society zu langweilen beginnen: Als gerngesehener Gast bei der in einfachen Verhältnissen lebenden Madame Alvarez entdeckt er während eines Ausflugs in das mondäne Seebad Trouville, dass deren mit Natürlichkeit und Lebenslust faszinierende Enkelin Gigi inzwischen zur attraktiven Frau herangewachsen ist.

Bis die beiden als Ehepaar zueinander finden können, sind allerdings noch etliche Missverständnisse aus dem Weg zu räumen: möchte doch Gigis Tante Alicia die junge Dame doch lieber mittels ausgeklügelter Verträge als Gastons finanziell abgesicherte Geliebte denn als dessen Ehefrau sehen. Einen augenzwinkernden Blick auf das amouröse Geschehen wirft dabei Gastons Onkel Honoré, ein in die Jahre gekommener Bonvivant, der noch immer Gefallen an den jungen Pariserinnen findet.

Hinweis: Für dieses Werk können an Amateurtheater leider keine Aufführungsrechte vergeben werden.