Aktuelle Nachrichten

UA: "Schleifpunkt" von Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen
Am 3. Oktober ist die Uraufführung von Maria Ursprungs Stück Schleifpunkt im...

UA: "Geld, Parzival" von Joël László am Vorarlberger Landestheater
Am 4. Oktober ist die Uraufführung von Joël Lászlós Stück Geld, Parzival am...

Hörspiel: "Linie 912" von Thilo Reffert
Ein ganz normaler Morgen, in einem ganz normalen Bus. Es ist die Linie 912....

Nestroy-Preis Nominierung für Mathias Spaan
Für seine Inszenierung "Die Nibelungen" nach Friedrich Hebbel ist Mathias...

UA: "NO PLANET B" von Nick Wood am Theater Kempten
Am 17. September 2020 feiert das Auftragswerk NO PLANET B von Nick Wood am...

"Keine Performance-Hallodris" – UA: "Das Leben ist ein Wunschkonzert" von Esther Becker
Am 5. September feierte Das Leben ist ein Wunschkonzert von Esther Becker am...

Werke von Robert Wilson und Tom Waits im September
Im September stehen gleich vier Mal Werke von Robert Wilson und Tom Waits auf...

Wir freuen uns auf ... Spielzeit 2020/21
Es geht endlich wieder los: Die Spielzeit 2020/21 steht in den Startlöchern....

"Hedwig and the Angry Inch" von Stephen Trask und Cameron Mitchell in Berlin
Hedwig and the Angry Inch von Stephen Trask und John Cameron Mitchell ist...

Neu bei FBE: "Der Hauptmann von Köpenick" von Heiko Stang
Der vorbestrafte Schuhmacher Wilhelm Voigt möchte ganz von vorn anfangen, ein...

"Von der Hoffnung auf Veränderung" - UA: "Gott ist nicht schüchtern" von Olga Grjasnowa
Am 5.9. war die Uraufführung von Olga Grjasnowas Text Gott ist nicht...

Hörspiel: "Neue Reisende" von Tine Høeg
Sie hat ihn schon siebenmal nackt gesehen. Zweimal auf der Zugtoilette....

UA: "Paul*" am Theater Kanton Zürich, Winterthur
Am 21. September 2020 feiert das Auftragswerk Paul* von Eva Rottmann am...

Hörspiel:"Laute Nächte" von Thomas Arzt
Eine junge Frau und ein junger Mann, nachts, beim Tanzen. Das ist die...

"Andrà tutto bene!" - Löhle in Italien
Trotz behördlicher Einschränkungen gab es im Sommer in Italien Theater zu...

Neu bei FBE: "Der Mann mit dem Lachen" von Frank Nimsgern, Tilmann von Blomberg, Alexander Kuchinka
England, Anfang des 18. Jahrhunderts. Der Waisenjunge Gwynplaine zieht als...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Ulrich WallerWaller, Ulrich
© Frank Siemers 

Der Autor und Regisseur Ulrich Waller begann als Regieassistent in Frankfurt und Köln, später in der künstlerischen Leitung des Frankfurter TAT. Er leitet seit 1987 das alljährliche Hamburger Kabarettfestival. Von 1995 bis 2003 war er künstlerischer Leiter der Hamburger Kammerspiele. Anschließend wechselte er an das St. Pauli Theater, welches er gemeinsam mit Thomas Collien leitet. Gemeinsam mit seinem Partner Thomas Collien bespielt er seit Januar 2009 auch das legendäre Hansa Theater Varieté.

 

Bonjour Tristesse

für die Bühne bearbeitet von Ulrich Waller
nach dem gleichnamigen Roman von Françoise Sagan
3D, 2H
UA: 23.05.2015, Ruhrfestspiele Recklinghausen / in Koproduktion mit St. Pauli Theater Hamburg Recklinghausen

Eine weiße Villa an der Côte d’Azur. Cécile, 17, verbringt ihre Sommerferien zusammen mit ihrem Vater, dem etwas in die Jahre gekommenen Frauenhelden Raymond, und dessen junger Geliebten, Elsa Mackenbourg. Cécile will das Leben, ihre Jugend, ihre Schönheit und den Sommer in vollen Zügen genießen. Ihrem unbeschwerten Tagesablauf mit Baden im Meer, Abenden in nahen Strandcafés und dem unbekümmerten Verhältnis, das Cécile bald mit dem Studenten Cyril beginnt, droht jedoch ein nahes Ende, als die Modedesignerin Anne Larsen auftaucht und ihre Absicht bekundet, Raymond zu heiraten. Intelligent und selbstbewusst versucht sie, Céciles Beziehung zu Cyril zu unterbinden und sie stattdessen dazu zu zwingen, sich auf ihre Prüfungen im Herbst vorzubereiten. Zwischen Bewunderung und Abscheu hin- und hergerissen, fürchtet Cécile den sorglosen Lebensstil, den sie bislang geführt haben, aufgeben zu müssen. Mit Hilfe von Cyril und Elsa versucht sie, die Eifersucht ihres Vaters zu schüren, indem sie die beiden bittet, sich ihm wie zufällig als scheinbares Liebespaar zu zeigen. Diese „Verführung“ gelingt eines Tages. Raymond lässt sich in einem unbeobachtet geglaubten Moment wieder mit Elsa ein und wird von Anne in einer ziemlich eindeutigen Lage ertappt. Ohne dass Cécile, inzwischen von Schuldgefühlen geplagt, sie zurückhalten könnte, fährt Anne weinend mit ihrem Auto davon. Einige Stunden später erhalten das Mädchen und sein Vater die Nachricht, dass Anne an einer gefährlichen Stelle der Straße tödlich verunglückt ist, aber sie wissen nicht, ob es ein Unfall oder Selbstmord war.

Für die Ruhrfestspiele Recklinghausen 2015 hat Ulrich Waller Bonjour Tristesse nun erstmals für die deutsche Bühne bearbeitet und dort erfolgreich uraufgeführt.