Aktuelle Nachrichten

"Der Vorname" am Theater Baden-Baden
Am 25. Juni hatte Katrin Hentschels Inszenierung des Komödien-Klassikers Der...

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Jean-Philippe DaguerreDaguerre, Jean-Philippe
© Ariane Duplaceau 

Jean-Philippe Daguerre, geboren 1968 in Montauban (Tarn-et-Garonne), ist ein französischer Schauspieler, Regisseur und Autor. Für seine Regiearbeiten wurde er mehrfach für den französischen Theaterpreis Molière nominiert. 2018 gewann Daguerre zwei Molières: Für sein Kammerspiel Adieu Monsieur Haffmann wurde er in den Kategorien für den besten lebenden französischen Autor und für das beste Stück (Privattheater) ausgezeichnet.

 

Adieu Monsieur Haffmann

Deutsch von Almuth Voß
2D, 3H
UA: 06.07.2016, Atelier Théâtre Actuel Paris
frei zur DSE

Ein dichtes Kammerspiel um Vertrauen, Verrat und Beutkunst im Paris des Jahres 1942: Die neuen Rassengesetze zwingen den jüdischen Juwelier Joseph Haffmann zur Aufgabe seines Ladens. In der Hoffnung auf bessere Zeiten bittet er seinen Angestellten Pierre, bis zum Kriegsende das Geschäft zu übernehmen und ihn im Keller des Hauses zu verstecken. Pierre geht auf den Handel ein, aber nur unter einer Bedingung: Monsieur Haffmann soll mit Pierres Frau Isabelle ein Kind zeugen, um den Kinderwunsch des jungen Paares trotz Pierres Zeugungsunfähigkeit zu erfüllen.

Hinter verschlossenen Türen entspinnen sich bald existentielle Konflikte um Eifersucht, Integrität und Zusammenhalt und lassen die Atmosphäre in dieser Ménage à trois immer beklemmender werden. Als Pierre dann noch seinen besten Kunden zum Abendessen einlädt, droht die Situation zu eskalieren: Denn es handelt sich um den deutschen Botschafter Otto Abetz. Eine überraschende Lösung eröffnet plötzlich ein Gemälde, das sich im Besitz der Familie Haffmann befindet.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch