16.12.1768

Anmeldung

Geben Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein, damit wir Ihnen ein neues Kennwort zu senden können.


Bestellung
Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
 

Die Rosenbraut

Ein Lustspiel in acht Bildern
10D, 11H, Nebendarsteller

Tugend ist ein dehnbarer Begriff. Die "Gräflich La Roche’sche Rosenbraut" - Stiftungsurkunde aus dem 18. Jahrhundert sieht alljährlich eine Geldspende und ein Festessen für eine Mainzer Jungfrau vor, bei der gerade diese Eigenschaft in großem Maß vorhanden sein sollte.

Aus vielerlei Gründen fällt die Wahl ausgerechnet auf die hübsche und intelligente Ännes. Seit drei Jahren mit Willy verbunden, der dem Alkohol nicht abgeneigt ist, genügt sie nach eigener Meinung und der vieler anderer nicht unbedingt den Anforderungen. Nur ein weltoffener Prälat und die Frau des Bürgermeisters halten unerschütterlich an dem Mädchen fest, auch als deren eifersüchtiger Freund den Bürgermeister nach allen Regeln der Kunst verprügelt.

Gar manchem Beteiligten muss noch auf die Sprünge geholfen werden, bis die Statuen der Stiftungsurkunde auf einen moderneren Stand gebracht und alle sich schließlich einig sind.