Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Tewje" ein Ballett von Richard Wherlock und Olivier Truan
Beginnendes 20. Jahrhundert. Tewje, der Milchmann, lebt in dem kleinen...

UA & SE: "Begleiterscheinungen" am Theater an der Kö und "Unter falschen Brüdern" am Theater Matte
Begleiterscheinungen von Peter Buchholz wird am 5. April am Theater an der Kö...

Neu: "Grete Minde" von Kay Wuschek nach Theodor Fontane
"Ein unbillig Recht, ein totes Recht" widerfährt Grete, Tochter einer...

GEH DICHT DICHTIG! Ein lautpoetischer Dialog
In GEH DICHT DICHTIG! tritt die Autorin Ruth Johanna Benrath in einen...

UA: "lauwarm" von Sergej Gößner am Jungen Schauspielhaus Hamburg
Am Jungen Schauspielhaus Hamburg ist am 7. April die Uraufführung von Sergej...

UA: "Die Verlobung in St. Domingo" von Necati Öziri am Schauspielhaus Zürich
Am 4. April ist die Uraufführung von Die Verlobung in St. Domingo - Ein...

Neu: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller
Deutschland im Taumel der Novemberrevolution 1918. Döblin entwirft das...

Rückblick: "Am Rand (Ein Protokoll)" von Philipp Löhle am Staatstheater Nürnberg
Am 9. März war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Am Rand (Ein...

UA: "Der Hase mit den Bernsteinaugen" am Landestheater Linz
Edmund de Waal rollt in seinem Bestseller Der Hase mit den Bernsteinaugen die...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bernauer, Rudolf

Der österreichische Musiker Rudolf Bernauer wurde am 20. Januar 1880 in Wien geboren. Er schrieb Texte für Berliner Operetten und Chansons wie "Die Männer sind alle Verbrecher..." oder "Es war in Schöneberg im Monat Mai" aus Wie einst im Mai. Bernauer begann seine Karriere am Deutschen Theater, anschließend führte er zwischen 1907 und 1924 gemeinsam mit Carl Meinhard die Intendanz der Meinhard-Bernauer'schen Bühnen: Berliner Theater, Theater in der Königgrätzer Straße (das heutige Hebbel-Theater), Komödienhaus und Theater am Nollendorfplatz. Am Viktoria-Luise-Platz 1 in Berlin-Schöneberg wohnte er viele Jahre, bis das Haus im Krieg zerstört wurde. An dem Neubau erinnert heute eine Gedenktafel an ihn und seine Tochter, Schauspielerin Agnes Bernelle.

1935 emigrierte er nach England. Dort starb Rudolf Bernauer am 27. November 1953 in London.

 

Der Garten Eden
Vier Kapitel aus dem Leben eines "unanständigen" Mädchens
7D, 10H, Nebendarsteller

Das Geld auf der Straße
Lustspiel in drei Akten
2D, 7H, Nebendarsteller

Das Konto X
Ein Stück von Liebe und anderen unmodernen Dingen in drei Akten
5D, 8H

Die Sache mit Lola
Schwank in drei Akten
7D, 7H, Nebendarsteller