15.12.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Frings, Ketti

Die schriftstellerischen Erfahrungen von Ketti Frings sind so vielfältig wie die Orte, an denen sie gelebt hat. Sie wurde 1910 in Columbus, Ohio, geboren und war von schottisch-englischer Herkunft. Sie reiste kreuz und quer durch die Vereinigten Staaten und lebte in vielen Städten. Ihr Vater war einer der typischen amerikanischen Handelsvertreter, ständig auf der Suche nach einem Job, immer begleitet von seiner Frau und den drei Töchtern.

Ihr erstes Buch unter dem Titel "Hold back the Dawn" wurde von der Paramount in Hollywood verfilmt. Außerdem veröffentlichte sei einen Roman "God's Front Porch", Theaterstücke sowie Novellen und Kurzgeschichten. Berühmt wurde Ketti Frings vor allem als erfolgreiche Drehbuchautorin nach den Vorlagen anderer Autoren, u. a. "Komm zurück, kleine Sheba". Für ihre Dramatisierung von Thomas Wolfes Roman Schau heimwärts, Engel wurde sie 1958 mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnet. Ketti Frings, die zuletzt mit ihrer Familie in New York lebte, ist dort 1981 gestorben.

 

Schau heimwärts, Engel

(Look Homeward, Angel)
Ein Stück in drei Akten
nach dem Roman von Thomas Wolfe
Deutsch von Susanna Rademacher
9D, 10H

15 Jahre war Oliver Gant alt, als er in einer kleinen Werkstatt für Grabmale "seinen" Traum entdeckte - die Figur eines Engels. Dieser Engel bestimmte von da an sein Leben. Er wurde Steinmetz und versuchte, eine Figur zu erschaffen, die seinem Traum glich. Ohne Erfolg. Der Traum blieb ein Traum und verfolgte Oliver Gant in das Provinznest, zwei Ehen, das Leben mit Eliza und den Kindern in der verhassten Pension, die die Familie ernährt, in das Alter und den Alkohol.

Elizas Traum ist handfester: Verkauf des Grundstücks, auf dem Oliver Gants Steinmetzwerkstatt steht, ein Leben in Sicherheit und Wohlstand. Jeder aus der Familie Gant trägt in sich eine Sehnsucht, den engen Kreis jenes Lebens in der Kleinstadt zu verlassen, wo die Zeit der Hoffnung und des Aufbruchs in finanziellen Abhängigkeiten zu ersticken droht.

Schwer ist es, sich immer neu aufzulehnen gegen Vereinnahmung, gegen Gewöhnung - für einen unerfüllbaren Traum. Doch einer kann dem Gelähmtsein entrinnen...