Aktuelle Nachrichten

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns"
Am 19. November war die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Anfang...

Neu: "Ein Fest für Emily" von Peter Buchholz
Clara, Isabell, Julie und Emily sind seit zwanzig Jahren beste Freundinnen....

Ausgezeichnet: NESTROY 2021 für "Krasnojarsk" und "Einfach das Ende der Welt"
Bei der Verleihung der NESTROY-Theaterpreise 2021 wurden u. a. die DSE von...

Neu: "Schlafmodus" von Beatrix Rinke
Um nichts Geringeres als den "Weltschlaf" geht es in dem Debütstück von...

UA: "Siri und die Eismeerpiraten" am LTT
Am 4. Dezember feiert Siri und die Eismeerpiraten von Frida Nilsson seine...

Neu: Charivari 2021
Charivari 2021: Unser aktuelles Verlagsprogramm für die Spielzeit 2021/22...

Ausgezeichnet: BR-Operettenfrosch 21/22 für "Clivia" von Nico Dostal an der Oper Graz
Die Neuproduktion von Nico Dostals Operette Clivia der Oper Graz wurde mit...

Martina Clavadetscher gewinnt Schweizer Buchpreis
Für ihren Roman Die Erfindung des Ungehorsams wurde Martina Clavadetscher am...

Neufassung: "Mack und Mabel" von Jerry Herman
Aus der Feder des La Cage Aux Folles-Komponisten Jerry Herman stammt der...

ÖE: "Ich, Ikarus" von Oliver Schmaering am Burgtheater, Wien
Am 14. November feiert Ich, Ikarus von Oliver Schmaering seine...

UA: "Anfang und Ende des Anthropozäns" von Philipp Löhle
Am 19. November ist die Uraufführung von Philipp Löhles Stück Anfang und Ende...

DSE: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan am Renaissance-Theater Berlin
Am 26. November findet die deutschsprachige Erstaufführung von Noch einen...

Neue Stoffrechte: "Eine runde Sache" von Tomer Gardi
Zwei Künstler aus zwei unterschiedlichen Jahrhunderten reisen durch...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Dehler, Stefan

Stefan Dehler, 1966 in Stuttgart geboren, studierte an der Universität Gießen das Fach Drama, Theater, Medien, das er 1994 mit dem Diplom abschloss. Verschiedene Engagements bei freien Gruppen und Arbeiten für den Hessischen und den Süddeutschen Rundfunk schlossen sich an. Einem Engagement als Darsteller in der Spielzeit 96/97 folgte die mehrjährige Tätigkeit als Dramaturg für den Bereich Musiktheater am Stadttheater Gießen. Seit 2001 arbeitet Stefan Dehler am Deutschen Theater in Göttingen als Dramaturg und Grafiker sowie als Regisseur und Schauspieler für Kinder- und Jugendtheater.

 

Bahnwärter Thiel

Nach der gleichnamigen Novelle von Gerhart Hauptmann
In einer Bearbeitung für die Bühne von Stefan Dehler
2D, 2H
UA: 25.01.2008, Deutsches Theater Göttingen

Thiel ist ein frommer und gewissenhafter Mann. Seit zehn Jahren erledigt er seinen Dienst als Bahnwärter und heiratet, nachdem Thiels geliebte Ehefrau Minna bei der Geburt des gemeinsamen Sohnes Tobias stirbt, aus Vernunftgründen die stämmige Magd Lene. Das ist der Anfang vom Ende. Thiel kann sich gegen Lene nicht zur Wehr setzen und sieht zu, wie sie Tobias misshandelt.

Nach und nach gerät Thiel in totale Abhängigkeit von Lene. Zuflucht findet der Bahnwärter einzig in seinem Bahnwärterhäuschen. Hier verliert sich Thiel zunehmend in nächtliche Anbetungen seiner verstorbenen Minna.

Eines Tages jedoch dringt Lene in sein Refugium ein. Kartoffeln sollen am Acker neben dem Bahndamm gepflanzt werden. In die Arbeit vertieft, verliert sie den Stiefsohn Tobias aus den Augen. Tobias wird beim Spielen von einem Schnellzug erfasst und stirbt in Thiels Armen. Die Tragödie nimmt ihren Lauf.

Stefan Dehler wirft mit seiner Bühnenfassung von Bahnwärter Thiel einen messerscharfen Blick auf die Geschehnisse. Kaleidoskopartig, kommentarlos und schlicht stellt er die Stationen der Tragödie des Bahnwärters Thiel vor und erzählt mit seinen vier Figuren – Thiel, Minna, Lene und dem Pfarrer – überzeugend die fesselnde Geschichte des Bahnwärters Thiel, einem Antihelden, der alles verlieren muss.

Die Bearbeitung von Bahnwärter Thiel entstand für das Deutsche Theater in Göttingen und wurde dort im Januar 2008 in einer Inszenierung für Jugendliche ab 14 Jahren uraufgeführt.