Aktuelle Nachrichten

Sommertheater 2022: Premieren im Musiktheater
Eine Auswahl unserer diesjährigen Sommertheater-Premieren im Musiktheater:...

dg-Konferenz 2022 mit Amir Gudarzi und Sokola//Spreter
Vom 23. bis 26. Juni 2022 findet die Jahreskonferenz der Dramaturgischen...

UA "Gott Vater Einzeltäter" von Necati Öziri
Am 3. Juni ist die Uraufführung von Necati Öziris Stück Gott Vater...

Sommertheater 2022: Premieren im Schauspiel
Eine Auswahl unserer diesjährigen Sommertheater-Premieren im Schauspiel:...

UA: "Mats & Milad" von Eva Rottmann am Staatstheater Mainz
Am 2. Juni feiert Mats & Milad oder: Nachrichten vom Arsch der Welt von Eva...

Rückblick: "Happy End" am Renaissance-Theater Berlin
Als "Mischung aus Gangsterkomödie, 'Bohème sauvage'- Soiree und stilisiertem...

UA: "Die nicht geregnet werden" von Maria Ursprung am Theater St. Gallen
Am 25. Mai wird Maria Ursprungs Stück Die nicht geregnet werden am Theater...

"Ja oder Nein?" - Knut Hamsun am Residenztheater
Am 8. Mai war die mehrfach verschobene Premiere von Stephan Kimmigs...

Ivana Sokola gewinnt Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts
Ivana Sokola gewinnt mit ihrem neuen Stück Pirsch den mit 10.000 Euro...

"Ein Mann seiner Klasse" beim Berliner Theatertreffen
Am 7. und 8.5. zeigt das Berliner Theatertreffen Ein Mann seiner Klasse nach...

Auszeichnung: "1. Paul Abraham Preis" für Thomas Zaufke
Thomas Zaufke wird als erster Musikschaffender mit dem neugeschaffenen, mit...

Rückblick: "Das schönste Mädchen der Welt" am Grips Theater, Berlin
Am 14. April 2022 feierte Das schönste Mädchen der Welt seine Uraufführung am...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Pierre NotteNotte, Pierre

Pierre Notte wurde 1969 in Amiens geboren und arbeitet als Autor, Regisseur, Schauspieler und Dozent.

Seit den 90er Jahren schreibt Pierre Notte für das Theater, zu seinen frühen Stücken gehören: "C'est de l'être parti qu'il s'agit", "Sombre précurseur-sitcom", "L'État de Gertrud", "Le Doigt d'Helmut", "Clémence, à mon bras".

Seine Stücke werden in ganz Frankreich gespielt und sind in den letzten Jahren vielfach ausgezeichnet wurden: 2003 gewann Pierre Notte das vom Centre National des Lettres ausgeschriebene Förderstipendium für szenisches Schreiben. Mit  "Moi aussi je suis Catherine Deneuve" gewann Pierre Notte 2005 den Theaterpreis der Stiftung Diane und Lucien Barrière. Ein Jahr später wurde das Stück mit dem "Molière", dem französischen Theaterpendant zum "César" als bestes Theaterstück am Privattheater ausgezeichnet. Im selben Jahr war Pierre Notte auch in der Kategorie "Bester Autor" nominiert. 2006 wurde Pierre Notte vom französischen Autoren- und Komponistenverbandes mit dem Preis "Neues Talent Theater" ausgezeichnet.

Seit 2002 sind die Arbeiten von Pierre Notte immer wieder im Rahmen des renommierten Festivals d’Avignon zu sehen: 2002 wurde dort sein Stück "Clémence, à mon bras" in einer Lesung vorgestellt; 2005 übernahm Pierre Notte die Leitung der Werkstätten für Theaterkritik des "Centre National du Théâtre". Sein Stück "Les Couteaux dans le dos" wurde 2007 im Rahmen des Off-Festivals aufgeführt.

Im März 2008 wurde sein neuestes Stück "Deux petites dames vers le nord" mit Catherine Salviat und Christine Murillo im Théâtre de la Pépinière Opéra uraufgeführt.

Im Mai 2008 brachte Pierre Notte mit seiner Schwester Marie Notte, Schauspielerin und Sängerin, in Tokio sein Stück "Dans la boue dans la boue" zur Aufführung; in diesem Stück ist er selbst Sänger, Schauspieler, Autor, Komponist und Regisseur. Im Herbst 2008 wurde, ebenfalls in Japan, sein Stück "Les couteaux dans le dos – les ailes dans la gueule" uraufgeführt.

Neben seiner erfolgreichen Arbeit für das Theater leitet Pierre Notte Schreib-Werkstätten des Schriftstellerverbandes und ist Autor von drei Gedicht- und Photosammelbänden, sowie von zwei Romanen: "La Chanson de Madame Rosenfelt" (éd. Nadeau, 1993) et "La Nuit irrésolue" (éd. Loris Talmart, 1998). Außerdem arbeitet er seit Mitte 1990er auch als Journalist.

Pierre Notte ist Träger des Ritterordens „Arts et des Lettres“. Seit Herbst 2006 ist er Generalsekretär der Comédie-Française.

 

Preise/ Auszeichnungen:

2009: Nominierung für den Molière als "Bester französischer Autor" für Zwei nette kleine Damen auf dem Weg nach Norden

Einladungen zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens sowie zu den Deutsch-Französischen Theatertagen am Badischen Staatstheater mit Zwei nette kleine Damen auf dem Weg nach Norden

2006: Preisträger "Neues Talent Theater 2006" des französischen Autoren- und Komponistenverbandes (SACD)

2005: Theaterpreis der Stiftung Diane und Lucien Barrière für sein Stück "Moi aussi je suis Catherine Deneuve"

Molière als bestes Theaterstück am Privattheater für "Moi aussi je suis Catherine Deneuve"

Nominierung in der Kategorie "Bester Autor"

2003: Förderstipendium szenisches Schreiben durch das "Centre National des Lettres"

 

Messer im Rücken
Deutsch von Dorothea Renckhoff und Fedora Wesseler
3D, 2H
UA 28.01.2010, Théâtre La Bruyère, Paris
frei zur DSE

Zwei nette kleine Damen auf dem Weg nach Norden
Eine Komödie (zeitweilig gesungen)
Deutsch von Dorothea Renckhoff und Fedora Wesseler
2D
UA 12.03.2008, La Pépinière Théâtre, Paris
DSE 13.01.2010, Badisches Staatstheater, Karlsruhe