Aktuelle Nachrichten

Nestroy-Preis Nominierung für Mathias Spaan
Für seine Inszenierung "Die Nibelungen" nach Friedrich Hebbel ist Mathias...

UA: "NO PLANET B" von Nick Wood am Theater Kempten
Am 17. September 2020 feiert das Auftragswerk NO PLANET B von Nick Wood am...

"Keine Performance-Hallodris" – UA: "Das Leben ist ein Wunschkonzert" von Esther Becker
Am 5. September feierte Das Leben ist ein Wunschkonzert von Esther Becker am...

Werke von Robert Wilson und Tom Waits im September
Im September stehen gleich vier Mal Werke von Robert Wilson und Tom Waits auf...

Wir freuen uns auf ... Spielzeit 2020/21
Es geht endlich wieder los: Die Spielzeit 2020/21 steht in den Startlöchern....

Hörspiel: "Linie 912" von Thilo Reffert
Ein ganz normaler Morgen, in einem ganz normalen Bus. Es ist die Linie 912....

"Hedwig and the Angry Inch" von Stephen Trask und Cameron Mitchell in Berlin
Hedwig and the Angry Inch von Stephen Trask und John Cameron Mitchell ist...

Neu bei FBE: "Der Hauptmann von Köpenick" von Heiko Stang
Der vorbestrafte Schuhmacher Wilhelm Voigt möchte ganz von vorn anfangen, ein...

"Von der Hoffnung auf Veränderung" - UA: "Gott ist nicht schüchtern" von Olga Grjasnowa
Am 5.9. war die Uraufführung von Olga Grjasnowas Text Gott ist nicht...

Hörspiel: "Neue Reisende" von Tine Høeg
Sie hat ihn schon siebenmal nackt gesehen. Zweimal auf der Zugtoilette....

UA: "Paul*" am Theater Kanton Zürich, Winterthur
Am 21. September 2020 feiert das Auftragswerk Paul* von Eva Rottmann am...

Hörspiel:"Laute Nächte" von Thomas Arzt
Eine junge Frau und ein junger Mann, nachts, beim Tanzen. Das ist die...

"Andrà tutto bene!" - Löhle in Italien
Trotz behördlicher Einschränkungen gab es im Sommer in Italien Theater zu...

Neu bei FBE: "Der Mann mit dem Lachen" von Frank Nimsgern, Tilmann von Blomberg, Alexander Kuchinka
England, Anfang des 18. Jahrhunderts. Der Waisenjunge Gwynplaine zieht als...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Guido NahumNahum, Guido

Obwohl Guido Nahum schon früh seine Leidenschaft für das Schreiben entdeckte, dauerte es einige Jahrzehnte, bis er sich der Schriftstellerei widmen konnte. Nach Abschluss der Schule ging er zunächst nach Schweden, wo er verschiedenste Gelegenheitsjobs ausübte, bis er sich nach drei Jahren in Äthiopien wiederfand: Dort arbeitete er in leitender Position an einem Farm-Projekt mit. Ein Rechtsstreit sowie die Revolution im Lande beendeten nach 15 Jahren die erfolgreiche Geschichte dieses Projekts. Nahum war gezwungen, nach Italien zurückzu-kehren. Dort entstand sein erstes Stück Sommerduft, welches sofort in Italien zur Aufführung gebracht wurde und mit zwei anschließenden Produktionen nach London ging.

Unterdessen brachte er acht Bühnenwerke und zwei Ein-Personen-Stücke heraus. Dabei richtet Guido Nahum sein Augenmerk vor allem auf zwischenmenschliche Beziehungen, wobei ihm nicht selten sein eigenes, abwechslungsreiches Leben als Basis für die Charaktere seiner Theaterstücke dient.

 

Sommerduft

(Gli imprevisti temporali d´estate)
Deutsch von Sonya Martin
2D, 2H
UA: 20.12.1982, Teatro Ghione Rom
frei zur DSE

Die 40-jährige Elena freut sich auf einen entspannten Sommer-Urlaub. Doch schon am Anreisetag gibt es Ärger. Nicht nur, dass ihr Schiff endlos Verspätung hat, bei Ankunft im Hotel findet sie einen wildfremden Mann in ihrem Zimmer vor, den 50-jährigen Architekten Armando, der sich aufgrund eines Arbeitsbesuches auf der kleinen Ferieninsel aufhält. Der überforderte Hoteldirektor hatte beide im Eifer des Gefechts in dasselbe Zimmer eingebucht. Nun sind alle Betten belegt, das Zimmermädchen wenig erfreut über die zu leistenden Überstunden und der Hoteldirektor noch überforderter als vorher, da sich Elena partout nicht mit dem Vorschlag der Bettenteilung anfreunden will und vehement auf ihr Erstbuchungsrecht pocht.

Zur Überbrückung der Zeit bis zur Lösungsfindung wird ihr und Armando ein spätes Essen im Restaurant und ein anschließender Aufenthalt in der Taverne offeriert. Sie kommen sich näher. Schließlich ist es Elena gar nicht so unrecht, das Zimmer mit Armando teilen zu müssen: Nachdem ihre Scheidung bereits fünf Jahre zurückliegt, freundet sie sich mit dem Gedanken an ein Liebesabenteuer an, während sich der dank dreier Kinder "sehr verheiratete" Armando durch Elenas Parfum an seine Jugendliebe erinnert fühlt und einem Seitensprung nicht sonderlich abgeneigt scheint.

Zwei Wochen genießen beide ihr unbeschwertes Urlaubsglück. Elena träumt sogar von einer Fortführung der Beziehung nach Urlaubsende. Dann klingelt das Telefon. Es ist Armandos Frau. Sie ist da. Unten. Im Foyer.