Aktuelle Nachrichten

"Der Vorname" am Theater Baden-Baden
Am 25. Juni hatte Katrin Hentschels Inszenierung des Komödien-Klassikers Der...

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Flitterwochen

Lustspiel in drei Aufzügen
4D, 2H

Innenarchitektin Sabine Senden hat sich mit Architekt Willi Helbrich verlobt. Es war Liebe auf den ersten Blick, leider nicht bei Sabines Mutter. Statt der Mutter den Verlobten vorzustellen, berichtet Sabine in ihren Briefen und Telefonaten von einem Bekannten, der der Mama zusagt. Nach der Hochzeit, an der die Mutter nicht teilnehmen kann, will Sabine sie dann vor vollendete Tatsachen stellen. Auch Bräutigam Willi ahnt nichts von Sabines Notlüge.

Der falsche Verlobte ist Psychologe und Philosoph Dr. Erich Stiebel. Der liebenswert-vertrottelte Junggeselle vertreibt die Zeitschrift „Der praktische Hausfreund“; eine Haustierzeitschrift. Bei Sabine trifft er auf deren Freundin Ulla, eine bekannte Pressefotografin. Die beiden sind sich auf Anhieb sympathisch, kommen aber irgendwie nicht zueinander. Beide sind in Sabines Schwindelei eingeweiht und spielen mit, als die Mutter vom zukünftigen Schwiegersohn ein Foto anfordert: ein Bild von Sabine und Erich in zärtlicher Pose wird für die Mama inszeniert. Danach heiratet Sabine ihren Willi, beide gehen auf Hochzeitsreise.

Aus den Flitterwochen zurückgekehrt, tritt Willi eine kurze Geschäftsreise an. Die Mutter ahnt noch nichts, erscheint überraschend, um das junge Ehepaar zu besuchen. Erich muss den Ehemann geben und erobert das Herz der Schwiegermama. So kommt es zu äußerst komplizierten Situationen: Sabine versucht vergeblich das Missverständnis aufzuklären und sich Dr. Stiebel vom Leib zu halten, doch den will ihr die Mutter unbedingt ins Schlafzimmer schieben. Ulla muss erleben muss, wie dieser die Lage schamlos ausnutzt. Das süß-dumme Dienstmädchen Tini gibt allen den Rest. Richtig spannend wird es, als Willi zurückkehrt. Doch wie könnte es anders sein, am Schluss gibt es eine versöhnte Schwiegermutter, ein glückliches Ehepaar und ein verliebtes verlobtes Paar.

Das Stück ist ein komödiantischer, temporeicher Spaß mit reichlich Situationskomik und Wortwitz sowie sechs dankbaren Rollen.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.