24.09.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Frühstück um Mitternacht

Lustspiel in vier Bildern
1D, 1H,  / 1D, 2H

Mit vor Schmerz verzerrtem Gesicht hat „Sie“ sich bei ihm eingehakt, und „Er“ stützt sie so gut er kann. Beim Überqueren der Fahrbahn war sie mit dem Absatz in einer Straßenbahnschiene steckengeblieben und fast überfahren worden. Er gibt sich die größte Mühe, sie mit frechen Scherzen aufzurütteln.

Einige Monate später haben die zwei geheiratet und sich eine kleine Mansarde eingerichtet. Gerade kommen beide von der Arbeit. Während sie das Abendessen vorbereitet, macht er es sich im Wohnzimmer gemütlich. Vor drei Wochen war die Hochzeit; das muss gefeiert werden. Allerdings haben die beiden unterschiedliche Vorstellungen, wie der denkwürdige Tag begangen werden soll: Sie möchte Tanzen gehen - er möchte einen gemütlichen Abend zu Hause verbringen. Wenn er schon nicht mit ihr ausgeht, soll wenigstens das Radio Stimmung machen - er will sich aber in Ruhe seiner Briefmarkensammlung widmen. Der Streit um das Radio wird laut, leise, lauter. Schließlich versteckt er den Apparat (im Schlafzimmer), worauf sie das Briefmarken-Album verschwinden lässt (auf dem Dachvorsprung). Trotzdem wird es lauter. Sie will allein ausgehen und macht sich schick. Er macht sich ebenfalls fein, will sich auswärts amüsieren. Das Abendessen bleibt unberührt.

Doch ihn treibt die Sehnsucht bald wieder nach Hause, sie das nahende Gewitter: das Briefmarkenalbum liegt noch auf dem Dachvorsprung. Schließlich steht das Radio wieder an seinem Platz, das Album liegt unversehrt auf dem Schreibtisch. Beide wollen in Zukunft verständnisvoller sein. Das versäumte Abendessen holen sie als „Frühstück um Mitternacht“ nach.

In der 3-Personen-Fassung wird der „Ehekrieg“ immer im ungeeignetsten Moment von Herrn Cohrs gestört. Der Nachbar will den jungen Leuten helfen, bringt die Streithähne aber noch mehr zur Verzweiflung. Das Lustspiel, in dem die Figuren trotz Ehekrieg liebenswert bleiben, fordert gute Schauspieler, die den Wechsel zwischen Eheidylle und Ehekrieg glaubhaft darstellen.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.