20.06.8395

Aktuelle Nachrichten

Österreichischer Musiktheaterpreis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Die Uraufführungsproduktion von Gisle Kverndokks und Øystein Wiiks Musical In...

Deutscher Kindertheaterpreis und Deutscher Jugendtheaterpreis: Fünf Stücke auf der Auswahlliste
Wir freuen uns über fünf Stücke aus unserem Programm auf den diesjährigen...

Neu bei FBE: "Adel verpflichtet" (Schauspiel) von Dogberry&Probstein
Wenn Victor Lopez eines hasst, dann ist es Ungerechtigkeit. Jetzt sitzt er im...

Neu bei DESCH: "Der Sohn" von Florian Zeller
Nicolas ist 17 und kein fröhliches, unbeschwertes Kind mehr. Alles um ihn...

"Der tapfere Soldat" von Oscar Straus am Gärtnerplatztheater
Am 14. Juni feiert Peter Konwitschnys Inszenierung von Der tapfere Soldat...

UA: Nina Enders "Siegfried simulieren" am Pfalztheater Kaiserslautern
Nachdem Nina Ender für ihr Stück Polyboskomplex mit dem 2....

Else-Lasker-Schüler-Stückepreis 2018 für Nele Stuhler
Nele Stuhler gewinnt mit Fische den ersten Else-Lasker-Schüler-Stückepreis...

DSE: "Rock of Ages" von Chris d'Arienzo am Theater Ulm
Haarspray, Leggins, Likör und die Hits der 80er-Jahre erwarten das Publikum...

Ingeborg-Bachmann-Preis 2018: Martina Clavadetscher und Bov Bjerg
Martina Clavadetscher und Bov Bjerg wurden zu den 42. Tagen der...

UA: "Ich, Ikarus" von Oliver Schmaering am Theater an der Parkaue
Am 1. Juni 2018 ist die Uraufführung von Ich, Ikarus am Theater an der...

Ausgezeichnet: "In dir schläft ein Tier" von Oliver Schmaering gewinnt den Mülheimer Kinderstückepreis
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist mit dem Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Adel verpflichtet" (Musical) von Rainer Bielfeldt, Susanne Lütje & Anne X. Weber
Stan Miller führt ein bescheidenes und glückliches Leben. Als seine Mutter an...

Sommertheater: Unsere Premieren im Juni
Es ist wieder Sommertheater-Zeit! Unsere Freilicht-Premieren im Juni:...

Neu bei FBE: "Im Gefängnis" von Thomas Engelhardt und Monika Osberghaus
Sinas Papa muss ins Gefängnis. Sina versteht das alles nicht. Sie hat keine...

Wiederentdeckt: "Der überaus starke Willibald" von Willi Fährmann
Halb Fabel, halb soziale Parabel wird gezeigt, wie eine Gruppe für die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Frühstück um Mitternacht

Lustspiel in vier Bildern
1D, 1H,  / 1D, 2H

Mit vor Schmerz verzerrtem Gesicht hat „Sie“ sich bei ihm eingehakt, und „Er“ stützt sie so gut er kann. Beim Überqueren der Fahrbahn war sie mit dem Absatz in einer Straßenbahnschiene steckengeblieben und fast überfahren worden. Er gibt sich die größte Mühe, sie mit frechen Scherzen aufzurütteln.

Einige Monate später haben die zwei geheiratet und sich eine kleine Mansarde eingerichtet. Gerade kommen beide von der Arbeit. Während sie das Abendessen vorbereitet, macht er es sich im Wohnzimmer gemütlich. Vor drei Wochen war die Hochzeit; das muss gefeiert werden. Allerdings haben die beiden unterschiedliche Vorstellungen, wie der denkwürdige Tag begangen werden soll: Sie möchte Tanzen gehen - er möchte einen gemütlichen Abend zu Hause verbringen. Wenn er schon nicht mit ihr ausgeht, soll wenigstens das Radio Stimmung machen - er will sich aber in Ruhe seiner Briefmarkensammlung widmen. Der Streit um das Radio wird laut, leise, lauter. Schließlich versteckt er den Apparat (im Schlafzimmer), worauf sie das Briefmarken-Album verschwinden lässt (auf dem Dachvorsprung). Trotzdem wird es lauter. Sie will allein ausgehen und macht sich schick. Er macht sich ebenfalls fein, will sich auswärts amüsieren. Das Abendessen bleibt unberührt.

Doch ihn treibt die Sehnsucht bald wieder nach Hause, sie das nahende Gewitter: das Briefmarkenalbum liegt noch auf dem Dachvorsprung. Schließlich steht das Radio wieder an seinem Platz, das Album liegt unversehrt auf dem Schreibtisch. Beide wollen in Zukunft verständnisvoller sein. Das versäumte Abendessen holen sie als „Frühstück um Mitternacht“ nach.

In der 3-Personen-Fassung wird der „Ehekrieg“ immer im ungeeignetsten Moment von Herrn Cohrs gestört. Der Nachbar will den jungen Leuten helfen, bringt die Streithähne aber noch mehr zur Verzweiflung. Das Lustspiel, in dem die Figuren trotz Ehekrieg liebenswert bleiben, fordert gute Schauspieler, die den Wechsel zwischen Eheidylle und Ehekrieg glaubhaft darstellen.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.