18.12.8853

Aktuelle Nachrichten

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Rémi De VosDe Vos, Rémi

Rémi De Vos, 1963 in Dunkerque (Frankreich) geboren, ist einer der erfolgreichsten zeitgenössischen Dramatiker Frankreichs. Nach einem abgebrochenen Philosophie-Studium zog er nach Paris, nahm Schauspielunterricht und verdiente sich seinen Lebensunterhalt mit Gelegenheitsarbeiten. Zahlreiche Reisen führten ihn u. a. nach Israel, Vietnam, Algerien, Peru und in die USA. Sein erstes Theaterstück "Débrayage" (ü: Rückzug) entstand 1993 und wurde mit dem "Beaumarchais"-Stipendium der SACD gefördert. 1997 wurde Rémi De Vos für "André le magnifique" (ü: André der Prächtige) mit dem "Molière" als bester Autor ausgezeichnet. In den folgenden Jahren entstanden zahlreiche Theaterstücke, die vor allem in Frankreich, Belgien und Kanada, aber auch in Argentinien, Peru und Russland aufgeführt werden. 2006 wurde Abendland in der Regie von Hervé Guilloteau uraufgeführt und danach in zahlreichen Städten, darunter Paris, Brüssel, Mailand und Lima gezeigt. Für "Jusqu’ à ce que la mort nous sépare" (ü: Bis dass der Tod uns scheidet), wurde Rémi De Vos 2006 mit dem "Prix Diane et Lucien Barrières" ausgezeichnet. Von 2005-2010 war er Hausautor am CDDB-CDN Lorient, seit 2010 am Théatre Gérard Philippe in Saint-Denis. 2011 gründete er gemeinsam mit Othello Vilgard seine eigene Kompagnie. Seit 2012 unterrichtet Rémi De Vos Szenisches Schreiben an der ENSATT in Lyon.

Abendland erscheint im Herbst 2012 in "Scène 15. Neue französische Theaterstücke" im Verlag Theater der Zeit.

 

Abendland

(Occident)
Deutsch von Leyla-Claire Rabih und Frank Weigand
1D, 1H
frei zur DSE

Wo er gewesen sei, fragt die Frau jeden Abend, wenn ihr Mann aus der Kneipe nach Hause kommt. Sie erntet damit stets eine Reihe wüster Beschimpfungen, die mehr Provokation als Kontrollverlust sind und den allabendlichen Kampf einläuten. Rémi De Vos zeigt in seinem Stück ein Paar um die vierzig, das offensiv ist, wo andere verstummen und das Sprache, und sei sie noch so rau, zur Annäherung nutzt. Den hemmungslos rassistischen Äußerungen ihres alkoholabhängigen Mannes begegnet die Frau mit zynischer Verachtung. Trinkt er an dem einen Abend mit seinem arabischen Freund Mohamed im "Palace", steht er am nächsten Abend teilnahmslos daneben, wenn Mohamed zusammengeschlagen wird und stößt kurz darauf schon im "Flandres" mit den Nationalisten an. Als Feigling bezichtigt die Frau ihn und nimmt ihn ins Kreuzverhör, ihr ständiger Kampf richtet sich gegen seine Gleichgültigkeit und diejenige der gesamten westlichen Gesellschaft.

Ironisch überzeichnet steuert das Wortgefecht zielsicher ins humorvoll Absurde. Während der Mann sie arrogant und lapidar mit rassistischen Allgemeinplätzen zur Weißglut treibt, zückt sie seine Impotenz als ihre Waffe. Zahlreiche Bewohner der Asylunterkunft würden mit ihr das tun, wozu er nicht im Stande sei, wirft sie ihm an den Kopf. Dass mitten im Gefecht auch einmal die Idee im Raum steht, gemeinsam ans Meer zu fahren, ist keine unerwartete Wendung, denn darauf folgt, wie könnte es anders sein, sofort die Todesdrohung.

Offene Aggressionen stehen im spannungsreichen Kontrast zu der kontrollierten, kühlen und verknappten Sprache Rémi De Vos'. Nie vermag es eine der Figuren, das Wort für länger als einen Atemzug an sich zu reißen und so liefern sie sich, stets an der Grenze zum Lustmord, einen flinken Schlagabtausch. Gefangen in Wiederholungen manifestiert sich bei beiden Protagonisten ein trockener Pragmatismus, denn Veränderungen werden längst nicht mehr erwirkt. Die Tücken des privat heraufbeschworenen Elends werden in Abendland raffiniert in den Kontext gegenwärtiger Gesellschaftsphänomene gestellt und so gelingt es dem Stück, über sich hinaus zu verweisen.