Aktuelle Nachrichten

Sommertheater 2022: Premieren im Musiktheater
Eine Auswahl unserer diesjährigen Sommertheater-Premieren im Musiktheater:...

dg-Konferenz 2022 mit Amir Gudarzi und Sokola//Spreter
Vom 23. bis 26. Juni 2022 findet die Jahreskonferenz der Dramaturgischen...

UA "Gott Vater Einzeltäter" von Necati Öziri
Am 3. Juni ist die Uraufführung von Necati Öziris Stück Gott Vater...

Sommertheater 2022: Premieren im Schauspiel
Eine Auswahl unserer diesjährigen Sommertheater-Premieren im Schauspiel:...

UA: "Mats & Milad" von Eva Rottmann am Staatstheater Mainz
Am 2. Juni feiert Mats & Milad oder: Nachrichten vom Arsch der Welt von Eva...

Rückblick: "Happy End" am Renaissance-Theater Berlin
Als "Mischung aus Gangsterkomödie, 'Bohème sauvage'- Soiree und stilisiertem...

UA: "Die nicht geregnet werden" von Maria Ursprung am Theater St. Gallen
Am 25. Mai wird Maria Ursprungs Stück Die nicht geregnet werden am Theater...

"Ja oder Nein?" - Knut Hamsun am Residenztheater
Am 8. Mai war die mehrfach verschobene Premiere von Stephan Kimmigs...

Ivana Sokola gewinnt Autor:innenpreis des Heidelberger Stückemarkts
Ivana Sokola gewinnt mit ihrem neuen Stück Pirsch den mit 10.000 Euro...

"Ein Mann seiner Klasse" beim Berliner Theatertreffen
Am 7. und 8.5. zeigt das Berliner Theatertreffen Ein Mann seiner Klasse nach...

Auszeichnung: "1. Paul Abraham Preis" für Thomas Zaufke
Thomas Zaufke wird als erster Musikschaffender mit dem neugeschaffenen, mit...

Rückblick: "Das schönste Mädchen der Welt" am Grips Theater, Berlin
Am 14. April 2022 feierte Das schönste Mädchen der Welt seine Uraufführung am...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Lynn AhrensAhrens, Lynn
Foto: Joan Marcus 

Die Lyrikerin, Librettistin und Autorin Lynn Ahrens wurde am 1.10.1948 in New York geboren und studierte an der "Syracuse University" Englisch und Journalismus. Nach ihrem Abschluss begann sie als Werbetexterin und bekam das Angebot, für eine Kinder-Fernsehsendung zu arbeiten. Auf diesem Weg fing sie als Liedtexterin und Sängerin für die animierte Kinderserie "Schoolhouse Rock" an.

1982 lernte Ahrens Stephen Flaherty kennen und es begann eine rege Zusammenarbeit für viele Jahre. Ihr erstes gemeinsames Musical Lucky Stiff (Tot, aber glücklich) wurde im April 1988 am Off Broadway Theater Playwrights Horizons uraufgeführt. Es folgte ihr nächstes gemeinsames Musical mit dem Titel "Once On This Island", das 1990 am Broadway Premiere feierte und Lynn Ahrens mit zwei "Tony Awards" und dem "London's Olivier Award" für das Beste Musical auszeichnete. 1998 startete ihre Produktion "Ragtime" und wurde 834 Mal aufgeführt. Ahrens wurde für ihre Musik zu "Ragtime" mit den begehrtesten Preisen ausgezeichnet – dem "Tony Award", dem "Drama Desk Award" und dem "Outer Critics Circle Award". 2009 feierte die erfolgreiche Produktion am Broadway ein Revival. Texte schrieb Ahrens außerdem für das Musical "Seussical", das eine Nominierung für den "Grammy" erhielt und eine der meist gespieltesten Shows in Amerika wurde, für "A Christams Carol", das zehn Jahre am Madison Square Garden gezeigt wurde und für "My favorite Year" am Lincoln Center Theatre.

Für ihre Arbeit beim Film erhielt Lynn Ahrens zwei "Academy Award" Nominierungen und zwei "Golden Globe" Nominierungen für Lieder zu dem animierten Film "Anastasia" von Twentieth Century Fox.

Ihre Lieder wurden u.a. aufgenommen oder aufgeführt von Aretha Franklin, Aaliyah, Johnny Mathis, Richard Marx and Donna Lewis, Renee Fleming and Bryn Terfel, Donny Osmond, Deana Carter, Audra McDonald an vielen anderen.

 

Lucky Stiff (Tot, aber glücklich)

Ein Musical
Buch und Gesangstexte von Lynn Ahrens
nach dem Roman "The Man Who Broke The Bank At Monte Carlo" von Michael Butterworth
Musik von Stephen Flaherty
Deutsch von Wolfgang Adenberg (Gesangstexte) und Holger Hauer (Dialoge)
4D, 6H
Orchesterbesetzung: Perc, Syn, Kl, B
UA: 01.04.1988, Playwrights Horizons New York
DSE: 29.05.1998, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Der Tod kann einem das Leben ganz schön vermiesen – nicht nur der eigene, sondern vor allen auch das Ableben anderer. Vor allem, wenn man dann noch eine Erbschaft antreten muss, die es in sich hat...

Nicht anders geht es Harry Whitherspoon, einem biederen englischen Schuhverkäufer. Sein Onkel stirbt und hinterlässt 6.000.000 Dollar. Bevor Harry allerdings das Erbe antreten darf, muss er eine kleine Reise machen. Das Anliegen des Oheims ist nämlich, noch einmal nach Monte Carlo zu kommen – und sei es als Leiche im Rollstuhl. So hat er das Erbe testamentarisch an die Bedingung geknüpft, dass Harry mit der einbalsamierten Leiche im Rollstuhl in Urlaub fährt und die Promenaden an der Côte d’Azur entlangschiebt. Harry bleibt keine Wahl.

Doch noch andere Personen reisen an die französische Riviera. Da ist Annabel Glick, die leicht verklemmte Abgesandte des Hundeasyls von Brooklyn. Sie beobachtet Harry Tag und Nacht, denn wenn er sich einen Fehler leistet und die Auflagen des Testaments nicht erfüllt, fällt das gesamte Erbe an die Hunde. Wenn Harry irgend etwas hasst, dann sind es Hunde! Weiterhin begeben sich auf die Jagd nach dem Zaster: des Onkels einstige Geliebte, die trotz ihrer Kurzsichtigkeit gerne mit ihrem Ladycolt herumhantiert, sowie Herren und Damen aus der Halbwelt, denn der Onkel scheint Beziehungen zur Mafia gepflegt zu haben...