18.12.3219

Aktuelle Nachrichten

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Fabien CloutierCloutier, Fabien

Fabien Cloutier schloss 2001 ein Schauspielstudium am Conservatoire d'art dramatique de Québec ab und tritt seitdem in zahlreichen Theaterproduktionen auf.
Mit seiner Performance "Ousqu'y é Chaot" machte er im Jahr 2005 beim Montréaler Festival Contes Urbains auf sich aufmerksam. Seine Monologe "Scotstown" und "Cranbourne" spielte er in den Jahren 2009 und 2011 selbst. Im Jahr 2011 erhielt Cloutier den Prix Gratien-Gélinas für das Stück Billy (brüllende Tage), das 2012 vom Théatre du Grand Jour in Montréal uraufgeführt wurde.

Die in diesem Text sehr gelungene Verquickung von sozialen Themen, Sprachexperiment und deutlicher moralischer Position hat Fabien Cloutier eine Nominierung für den renommierten Prix du Gouverneur Géneral eingebracht. Außerdem wählte die deutsche Jury des Stückewettbewerbs "Neue Dramatik aus Kanada" den Text im Jahr 2012 für die Präsentation im deutschsprachigen Raum aus. Der Saarländische Rundfunk produzierte eine Hörspielfassung, die im Oktober 2013 erstausgestrahlt wurde.

 

Billy (brüllende Tage)

(Billy (Les jours de hurlement))
Deutsch von Frank Weigand
2D, 1H
UA: 2012, Théatre du Grand Jour Montréal
frei zur DSE

Es schneit wie verrückt. Eine Stadtangestellte wütet gegen unbekannt, weil sich die Lieferung des dringend benötigten Schwarzen Bretts verzögert. Billys prollige Eltern frühstücken auf dem Weg zum Kindergarten Donuts beim Bäcker und lassen den kleinen Billy so lange im Auto sitzen. Die überbesorgte Mutter von Alice, tödlich gelangweilte Verwaltungsangestellte, verdächtigt Billys Eltern, ihren Sohn zu vernachlässigen. Kräckerkrümel in Billys Mundwinkeln und seine Vorliebe für Apfelschalen sind ja wohl Indizien genug.
Billys Vater regt sich über arrogante Schnösel und arbeitsscheue Elemente gleichermaßen auf. Er fachsimpelt über Sumokämpfe und erklärt, welche absurden Vorgänge auf dem Amt die Auslieferung des Schwarzen Brettes behindern. Denn er ist zuständig, kann aber auch nichts dafür. Derweil nimmt die aufgebrachte Mutter von Alice die Verfolgung auf. Und während sie den Erziehern im Kindergarten entgegen schreit, was sie über diesen skandalösen Fall von Verwahrlosung zu wissen meint, vernachlässigt sie sträflich die Fürsorgepflicht gegenüber ihrer eigenen Tochter Alice. Am Ende einer bitterbösen Erregungsspirale ist ein unschuldiges Opfer zu beklagen.

Drei Figuren, winzige Rädchen in einem schlecht funktionierenden System, brüllen ihren Zorn in einem aggressiven Slang heraus. Die Schulbehörde ist ein kafkaeskes Durcheinander, im Kindergarten sind die Läuse los und alles ist am Ende anders, als es zunächst schien.

Fabien Cloutier hat mit Billy (brüllende Tage) ein sprachliches Oratorium komponiert, das eine eigene provokante Kraft entfaltet. Stimmen überlagern sich, Motive tauchen auf und verschwinden, schroff ineinander montierte Monologe ergänzen sich zu einer tragikomischen Symphonie gegenseitiger Anklage.
Mit einer Mischung aus Publikumsansprache, Dialogsituation und Verbalattacken knüpft der Autor an die noch junge Québecer Theatertradition an: Seine Figuren sind Wiedergänger der sozial bewegten Protagonisten des Theaters der 60er-Jahre. Doch im Gegensatz zu jenen ist diesen der soziale Zusammenhalt abhanden gekommen. Hier wütet jeder ganz für sich allein.

Das Stück gehörte 2012 zu den Siegern des Wettbewerbs Neue Theaterstücke aus Kanada, der von der Botschaft von Kanada und der Vertretung der Regierung von Québec ausgelobt wurde. Das Centre des auteurs dramatiques [CEAD] und der Conseil des arts et des lettres du Québec (CALQ) förderten die Übersetzung.