Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Schamparadies
von Sina Ahlers

Schleifpunkt
von Maria Ursprung

Halt mich auf
von Annika Henrich

Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins
von Vera Schindler

Verbindungsfehler
von Julian Mahid Carly

Teile (hartes Brot)
von Anja Hilling

Bombe!
von Abdul Abbasi und Philipp Löhle

Gott Vater Einzeltäter
von Necati Öziri

Leben und Sterben in Wien
von Thomas Arzt

Im Umbruch
von Olivier Garofalo

Die toten Freunde (Dinosauriermonologe)
von Ariane Koch

Geld, Parzival
von Joël László

brand
von Volker Schmidt

Krasnojarsk
von Johan Harstad

Und das Wort war Gott
von Kit Redstone

Die zwei Päpste
von Anthony McCarten

Feuersturm
von David Paquet

Wie der Vater, so der Sohn
von Clément Michel

Noch einen Augenblick
von Fabrice Roger-Lacan

Wolf unter Wölfen (Oper)
von Søren Nils Eichberg , Hans Fallada und John von Düffel

Leonce und Lena (Oper)
von Erich Zeisl und Hugo von Königsgarten

Der Mann mit dem Lachen
von Frank Nimsgern , Tilmann von Blomberg , Alexander Kuchinka und Victor Hugo

Der Hauptmann von Köpenick
von Heiko Stang und Carl Zuckmayer

Wegklatschen. Applaus für Bonnie und Clyde
von Sergej Gößner

Paul*
von Eva Rottmann

Soko Pisa - Die DDR in 40 Minuten
von Jörg Menke-Peitzmeyer

NO PLANET B
von Nick Wood

Polly
von Fabrice Melquiot

Das Gewicht der Ameisen
von David Paquet

Und alles
von Gwendoline Soublin

Die gar schröckliche Geschichte vom Kleinen Dings
von Lena Ollmark und Magnus Båge

König Midas - ich! Oder: Wie werde ich klug?
von Katrin Lange

Jannik und der Sonnendieb
von Henry Mason

Mein Jimmy
von Werner Holzwarth

Sasja und das Reich jenseits des Meeres
von Frida Nilsson

Der Katze ist es ganz egal
von Franz Orghandl

Rot ist doch schön
von Lucia Zamolo

Neue Reisende
von Tine Høeg

Serpentinen
von Bov Bjerg

Hawaii
von Cihan Acar


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Altmann, Andreas

Andreas Altmann (* 3. Oktober 1949) ist ein deutscher Reporter und Autor.

Altmann wuchs im Wallfahrtsort Altötting als Sohn eines alteingesessenen Devotionalienhändlers auf. Nachdem er Psychologie, Jura und Schauspiel studierte, verarbeitet er seine extensiven Reiseerfahrungen seit Ende der 1980er Jahre in Reportagen und Büchern.

Er ist Mitglied im Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung.

 

Das Scheißleben meines Vaters, das Scheißleben meiner Mutter und meine eigene Scheißjugend

Oliver Kluck zur gleichnamigen Autobiographie von Andreas Altmann
Besetzung variabel
UA: 30.04.2014, Schauspielhaus Graz Graz

Eine Betrachtung

Entgegen aller Vorhersagen, lässt sich selbst der ehrbarste Bürger, der Kirchengänger, der praktizierende Katholik, der regelmäßige Steuerzahler, der Kunstverständige, der Theaterbesucher, der Abonnent überregionaler Zeitungen, der Studierte, der Promovierte, der Publizierte, der Gefragte, der Meinungsmacher, der Wächter kultureller Werte, der Vater, der Ehemann, der gute Sohn und Schwiegersohn, der schwer zu Provozierende, der Ausgeglichene, der in sich Ruhende, der Erfolgreiche, der gemachte Mann, der hilfsbereite, zu allen Freundliche, der Überzeugte, der Beständige ohne weiteres verlocken. Nicht mehr muss man tun, als ihn im Kreis seiner Applausklatscher aufzusuchen.

Eine Kindheit der Nachkriegszeit im idyllischen Wallfahrtsort Altötting. Doch die Geschichte, die Andreas Altmann erzählt, handelt weder von Gnade noch von Wundern, sondern von brutaler Gewalt und Schrecken ohne Ende. Schonungslos blickt Altmann zurück: auf einen Vater, der als psychisches Wrack aus dem Krieg kommt und den Sohn bis zur Bewusstlosigkeit prügelt, auf eine Mutter, die zu schwach ist, um den Sohn zu schützen, und auf ein Kind, das um sein Überleben kämpft. Erst als Jugendlichem gelingt Altmann die Flucht. Die schreckliche Erfahrung aber kann ihn nicht brechen. Sie wird vielmehr der Schlüssel für ein Leben jenseits des Opferstatus. Ein Leben, in dem er seine Bestimmung als Reporter findet: "Hätte ich eine liebliche Kindheit verbracht, ich hätte nie zu schreiben begonnen, nie die Welt umrundet …"

Andreas Altmann gehört zu den bekanntesten deutschen Reiseautoren und wurde u. a. mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis, dem Säume-Literaturpreis und dem Reisebuch-Preis ausgezeichnet. Altmann lebt in Paris.

Seine Autobiographie ist beim Piper Verlag erschienen.

Eine Hörspielfassung wurde 2014 vom SWR produziert.