30.01.2023

Anmeldung
Bestellung
Kataloge
Amateurtheater

Auf unserer Internetseite können Sie sich über zahlreiche unserer Werke detailliert informieren.

Kurze Stückzusammenfassungen informieren Sie über den Inhalt der jeweiligen Werke. Hier finden Sie auch Besetzungsangaben und weitere Informationen zu den Autoren der Stücke.

Über die Detailsuche können Sie zudem komfortabel nach Besetzungen oder speziellen Stückgattungen suchen.

Weitere Informationen haben wir in unserem Hilfe-Bereich für Sie zusammengestellt. Gern beraten wir Sie auch persönlich telefonisch unter 030/313 90 28 oder per E-Mail unter info@felix-bloch-erben.de.

Wenn Sie ein Theaterstück aus unserem Programm aufführen möchten, können Sie hier einen Fragebogen herunterladen, den Sie uns bitte ausgefüllt zurücksenden. Dieser Fragebogen dient als Grundlage für die Berechnung der Tantiemen, die pro Vorstellung fällig werden. Nach Rücksendung des Fragebogens erhalten Sie von uns einen Aufführungsvertrag über das entsprechende Werk.

Datenschutz

"Eine neue Zeit durch neue Texte verständlich machen" (FAZ) - "Einsame Menschen" von Felicia Zeller am Berliner Ensemble

(c) Jörg Brüggemann

 

Am 7. Dezember war die Uraufführung von Einsame Menschen von Felicia Zeller am Berliner Ensemble (Regie: Bettina Bruinier).

"Felicia Zeller, die hier Gerhart Hauptmanns über 130 Jahre altes Stück „Einsame Menschen“ ins nachhaltigkeitsbewusste Bobo-Milieu unserer Tage überträgt, ist eine Meisterin der pointierten Zuspitzung und des hinterhältig in der Luft hängenden Ungesagten. Wenn Zeller –prinzipiell diskursfit und humorhochbegabt – sich mit ihren kunstvollen Schrumpfsätzen hineinbohrt ins Mark ihrer Personnage, treten stets Erkenntnisse zutage, die bei aller Milieuspezifik erstaunlich anschlussfähig sind." (Tagesspiegel)

"Felicia Zeller ist eine bösartige Autorin, und das ist absolut als Kompliment gemeint. (...) In Zellers Stücken lassen sich die verlogenen und hochnotpeinlichen Seiten der berühmten "Gesellschaft der Singularitäten" besichtigen, die der Soziologe Andreas Reckwitz als kulturelle Endmoräne des Spätkapitalismus beschrieben hat. Das ist kein schöner Anblick, aber ein ziemlich komischer." (Süddeutsche Zeitung)

"Das Für und Wider der angepassten Lebensläufe, das nagende Gefühl, bisher nichts wirklich Entscheidendes, Wirkungsvolles getan zu haben (...): All diese Erfahrungswerte sind direkt aus dem Leben einer wohlstandsverwahrlosten Generation gegriffen, die eng um sich selbst kreist und deren Vorstellungswelten allein von gefilterten Blasenbildern aus der Community geprägt scheinen." (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

13.12.2022

Stücke zu dieser Nachricht:
Einsame Menschen

Autoren zu dieser Nachricht:
Zeller, Felicia