23.09.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Adriana Monti

Komödie von Natalia Ginzburg
Bearbeitung von Loleh Bellon
Deutsch von Charles Regnier
4D, 1H

Adriana, eine etwas haltlose, junge Frau aus kleinen Verhältnissen, hat den aus einer wohlhabenden Familie stammenden Rechtsanwalt Pietro geheiratet. Warum beide sich Hals über Kopf, ohne zu überlegen, in diese Heirat gestürzt haben, sie wissen es nicht. Lieben sie sich. oder war es nur eine Flucht vor sich selbst, eine Flucht vor ihrer Einsamkeit, ihren Ängsten, ihrer Unfähigkeit sich selbst zu finden und zu definieren? Beunruhigt und verwirrt befragen sie sich nun gegenseitig, um Klarheit über ihre Motive und damit auch über ihre eigenen Identität zu gewinnen. Und so verschieden diese beiden Charaktere auch sein mögen, es wird immer deutlicher: In ihrer Unsicherheit, ihrer Lebensangst und ihrer Zerbrechlichkeit sind sie wesensverwandt. Ist es diese Wesensverwandschaft, die sie - unbewußt - zusammengeführt hat, und ist sie eine Basis, auf der diese Ehe in der Zukunft Bestand haben wird?

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch