20.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Wittenbrink, Franz
Franz Wittenbrink wuchs als siebtes von dreizehn Kindern in Bayern auf. Als Knabe sang er bei den Regensburger Domspatzen, war auf dem Internat und gab erste...


Weber, Anne X.
Anne X. Weber ist hauptberuflich Schauspielerin und sang, spielte und textete in diversen Liederabenden von Franz Wittenbrink am Deutschen Schauspielhaus...


 

Café ohne Aussicht

Eine Comedian-Harmonists-Geschichte von heute
Buch von Franz Wittenbrink und Anne X. Weber
Musikalische Einrichtung von Franz Wittenbrink
6H, Darsteller 6 ist gleichzeitig der Pianist
Orchesterbesetzung: 1 Kl
UA: 02.03.2014, Komödie am Kurfürstendamm Berlin

Die Gentrifizierung Berlins ist weitestgehend abgeschlossen. Nur die Brüder Kasupke betreiben das so ziemlich letzte echte Oma-Café (das Pendant zur längst ausgestorbenen Kiezkneipe). In den 20er Jahren von Uroma Kasupke gegründet, atmet es bis heute die Düfte des vergangenen Jahrhunderts und sorgt so für eine geradezu museale Wohlfühlatmosphäre. Allerdings scheinen der Traumtänzer Felix, der Trinker Frank und der triebgesteuerte Bang keinen Bachelor in BWL absolviert zu haben, denn sie fahren ihr Erbe relativ schnell gegen die Wand. Die Miete wird nicht bezahlt, die Briefe landen ungelesen im Papierkorb und eines Tages steht völlig überraschend eine Maklerin vor der Tür. Sie sucht bereits nach einem integren Investor, denn es wird Zeit, die Räumlichkeiten mit einem zeitgemäßen Coffeeshop aufzuwerten. Zum Glück haben die drei Brüder Kehlen aus Gold, mit denen sie auch versuchen, sich aus ihrer misslichen Lage herauszuträllern …

Eine musikalische Komödie, in der es um die Jagd nach dem Erfolg, antidepressiven Streuselkuchen und natürlich um den Sinn des Lebens geht. Franz Wittenbrink und Anne X. Weber haben sich die Frage gestellt, was eine Truppe wie die Comedian Harmonists im 21. Jahrhundert mit ihrer Gesangstechnik, den raffinierten Arrangements und ihren humorvollen Textverdrehungen anstellen würde. Herausgekommen ist dabei eine musikalische Bandbreite von alten Comedian-Harmonists-Songs, kombiniert mit neuen Hits wie "Schwarz zu blau" von Peter Fox, Gloria Gaynors "I will survive" oder dem Sirtaki aus "Alexis Sorbas", die im Stil der Comedian Harmonists bearbeitet wurden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Die Comedian Harmonists

Männer gesucht!