18.12.361

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Don Gil von den grünen Hosen

Komödie in zehn Bildern
neu bearbeitet von Viktor Warsitz
4D, 12H

Donna Juana aus Valladolid ist ihrem untreuen Verlobten Don Ramón nach Madrid gefolgt. Der will sich hier neu verloben, da sein Vater Schulden hat. Unter dem Namen „Don Gil de Albornóz“ täuscht er Schwiegervater Don Pedro Reichtum vor. Doch der steht selbst vor dem Ruin und Tochter Inès hat bereits einen Liebhaber.

Juana will Ramón die Sache versalzen, macht sich als „Don Gil von den grünen Hosen“ singend an Inès heran. Die perlenglatte Haut, die einschmeichelnde Stimme und die grünen Hosen bezaubern Inès und deren Freundin Clara, sie zeigen ihren Verehrern Alfonso und Fabio die kalte Schulter.

Als „Juliana“ wird Juana zur Seelentrösterin von Inès, erzählt ihr, dass der grüne Gil auch ihr, Juliana, Avancen gemacht habe, und erklärt gleichzeitig, dass Don Gil de Albornóz ein Betrüger und Mitgiftjäger ist. Dann lässt Juana als Juana Ramón die Botschaft zukommen, dass sie sein Kind erwarte.

Ramón gerät in Bedrängnis: Zunächst sieht er sich mit einer Duell-Forderung von Inès’ Verehrer Alfonso konfrontiert. Dann blitzt er bei Inès ab, die den grünen Gil liebt. Auch Don Pedro schlägt sich auf die Seite des „Grünen“, als offenkundig wird, dass Gil de Albornóz ihn vor den Gläubigern nicht bewahren kann. Schließlich lässt ihm Juana die Nachricht zukommen, dass sie verschieden sei.

Ramón dreht durch. Von eifersüchtigen Liebhabern bedroht, von der Polizei als Raufbold und Heiratsschwindler verfolgt und sich selbst als Mörder der geliebten Juana beschuldigend, will er nur noch büßen und den weltlichen Freuden absagen.

Nun klärt ihn Juana über das inszenierte Spiel auf. Da auch Inès und Clara wieder zur Besinnung gekommen und zu ihren inzwischen wohlhabenden Verehrern zurückgekehrt sind, liegen sich gleich drei glückliche Paare in den Armen.

Don Gil von den grünen Hosen ist klassisches spanisches Volkstheater mit einer temporeichen, zum Teil turbulenten Handlung und viel burleskem Humor. Es bietet Wortwitz, Situationskomik und komödiantischen Spaß für Schauspieler und Zuschauer.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.