19.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Kronenberg, Yorck

Yorck Kronenberg, 1973 in Reutlingen geboren, lebt in Berlin. Er studierte Klavier und Komposition in Lübeck und absolviert Konzertauftritte im In- und Ausland. 1998 gewann er den Internationalen Klavierwettbewerb J. S. Bach in Saarbrücken. Neben seinem Wirken als Pianist veröffentlicht Kronenberg in diversen Literaturzeitschriften, Anthologien und u. a. im Droschl Verlag. Ebendort erschienen die beiden Romane Ex voto (2011) und "Was war" (2012). Kronenberg war Stipendiat der Autorenwerkstatt Prosa des Literarischen Colloquiums Berlin (2006) und der Stiftung Niedersachsen (2008) sowie Stadtschreiber in Vöcklabruck (2009).

 

Ex voto

Roman von Yorck Kronenberg

frei zur UA

Der Arzt Robert Sieburg wird verschleppt von einer Gruppe von Menschen, deren Sprache er nicht spricht, deren Bräuche und Sitten er nicht kennt und versteht. Er lebt als Gefangener in einer archaischen, mythischen, apokalyptischen Landschaft. Schnittstelle zwischen Robert und dieser Welt ist Harry, sein Dolmetscher, mit dem er ein merkwürdiges Bündnis eingeht. Kontinuierlich soll er seine Erlebnisse und Gedanken schriftlich festhalten, er erfährt: die Aufzeichnungen gelten den Entführern als "Verbindung zu Gott", durch sie "komme die Wahrheit". Nur selten hat der Gefangene während der Reise die Möglichkeit, mit seiner Frau zu telefonieren. Seine Ansprachen, von einer Kamera festgehalten, werden, so erfährt er von ihr, im Fernsehen gesendet. Einsamkeit, Verunsicherung und Angst werden spürbar, doch im Handlungsverlauf kehrt der Gefangene, anfangs noch ohnmächtiges ›Werkzeug‹, die Machtverhältnisse um.

Hinweis:
Es ist jeder Bühne möglich, in Rücksprache mit dem Verlag eine eigene Adaption des Romans zu erstellen. Das Buch ist im Literaturverlag Droschl erschienen.



Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.