15.12.2017

Anmeldung
Bestellung
Kataloge

Um den kostenlosen Felix Bloch Erben-Newsletter zu erhalten, klicken Sie bitte auf nachfolgenden Link. Das Registrierungsformular unseres Dienstleisters (Newsletter2Go) öffnet sich in einem neuen Fenster.

Anmeldung Newsletter Felix Bloch Erben

Amateurtheater
Datenschutz
Bild von Ursula Rani SarmaSarma, Ursula Rani

Ursula Rani Sarma wurde 1978 in der Grafschaft Clare in der Republik Irland geboren. Sie studierte am University College Cork, wo sie zusammen mit der Produzentin Kate Neville 1999 die Djinn Theatre Company gründete, mit der ihr erstes Theaterstück Durchgebrannt uraufgeführt wurde; die Produktion wurde im gleichen Jahr auf dem Edinburgh Festival gezeigt.

Seither hat sie Hörspiele für RTE geschrieben und Stückaufträge durch das Abbey Theatre, das National Theatre London, National Theatre of Ireland, Paines Plough und das Traverse Theatre Edinburgh erhalten.

Für ihr Stück Blau wurde sie für den Stuart Parker Award nominiert und mit dem Irish Times/ESB Theatre Bursary ausgezeichnet. 2004 erhielt sie dafür den Publikumspreis des Heidelberger Stückemarkts. Die Superhelden wurden im Rahmen des renommierten Jugendtheaterprogramms Shell Connections in über 30 Produktionen in UK, Irland und Europa gezeigt, bevor es im Juli 2006 am National Theatre in London präsentiert wurde.


Auszeichnungen / Einladungen - Übersicht:

2006: Bensheimer Theaterpreis für die Inszenierung der deutschsprachigen Erstaufführung von Durchgebrannt

2004: Einladung zum Heidelberger Stückemarkt mit Blau, Publikumspreis.

 

Im Dunkeln

(The Dark Things)
Deutsch von Anna Opel
2D, 3H
UA: 08.10.2009, Traverse Theatre Edinburgh
frei zur DSE

Daniel ist berühmt: Als einziger hat er unverletzt ein Busunglück überlebt. Als der junge Künstler eine Ausstellung über sein Leben vorbereitet, wird er von den Medien als unzerbrechlich gefeiert. Doch die Bilder und Geräusche der Zerstörung, der toten und zerfetzten Körper lassen Daniel nicht los. Sie belagern und blockieren ihn und seine Arbeit. Äußerlich unversehrt fällt sein Innerstes auseinander.
L.J. ist die zweite Überlebende des Unglücks, eine ehemalige Striptease-Tänzerin. Sie sitzt seit dem Unfall im Rollstuhl. Sie ist in Daniel verliebt und war nur in den Unfall verwickelt, weil sie fasziniert von dem ihr noch unbekannten Mann ein paar Haltestellen länger als gewöhnlich im Bus saß. Ihre Gefühle hatte sie bisher immer unter Kontrolle. Doch nun spielt ihr Herz verrückt.
Steph möchte jemand Besonderes sein, ihr Foto in den Zeitungen, eine Berühmtheit, und nicht nur, weil sie Daniels Halbschwester ist. Auf der Suche nach ihrem Traum schleppt sie den zwielichtigen Karl an, einen „Produzenten“, der jedoch statt eines Musikvideos lieber einen Porno mit ihr drehen möchte.
Gerry hat Wahrnehmungsstörungen. Was für die Ausübung seines Berufes als Psychiater eher hinderlich ist. Wie soll er Daniel von seiner künstlerischen Blockade befreien, wenn er selbst vor dem psychischen Abgrund steht?
Als sich die Schicksale der fünf verlorenen Seelen kreuzen, beginnen sie, sich selbst und einander zu entdecken. Gelingt es ihnen, sich neu auszuloten? Oder werfen die Ereignisse der Vergangenheit einen unausweichlich verdunkelnden Schatten?

Im Dunkeln entspinnt ein Netz aus fragilen Beziehungen von Menschen, die, aus der Bahn geworfen, ihr Leben neu ordnen müssen. Die instabilen Lebenssituationen der Figuren verbinden die Fragen nach Selbstfindung, dem Verlorengehen, dem Wert berühmt zu sein und der Verantwortung für das eigene Leben und das der anderen. Ursula Rani Sarma begibt sich mit dem aufwühlenden Text auf ein Feld der hoffnungsverlorenen Desperatheit und beschreibt mit ihren stark und lebensnah gezeichneten Charakteren gleichzeitig Möglichkeiten des Ausbruchs. So gelingt es dem Stück, mit den intensiv gezeichneten Problemen seiner Figuren auch ein Bild unserer Gesellschaft zu zeigen; einer Gesellschaft, die nach Erschütterung mit Ratlosigkeit vor dem Abgrund steht, auf der Suche nach Lösungen. Ein brillantes Stück über Kunst, Ruhm und Tod.


Hinweis: Für dieses Werk können an Amateurtheater leider keine Aufführungsrechte vergeben werden.