Aktuelle Nachrichten

Aus aktuellem Anlass: Coronavirus (COVID-19)
Liebe Autorinnen und Autoren, liebe Kolleginnen und Kollegen, das...

So schön wäre es gewesen - Knut Hamsuns "Spiel des Lebens"
Die Premiere von Spiel des Lebens von Knut Hamsun war für den 20.3. geplant....

Terrence McNally im Alter von 81 Jahren verstorben
Der amerikanische Autor Terrence McNally ist am 24. März in New York in Folge...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...

Neu: "Neue Reisende" von Tine Høeg
Tine Høegs Roman Neue Reisende - ausgezeichnet als bestes dänisches Debüt -...

Neu: "Polly" von Fabrice Melquiot
Als Polly auf die Welt kommt, kann niemand sagen, was er-sie ist: Junge?...

Neu: "Sprache, mein Stern. Hölderlin hören." - Hörspiel von Ruth Johanna Benrath
Die späten Gedichte Friedrich Hölderlins galten lange als minderwertige...

Neu: "Linie 912" von Thilo Reffert
In und um den Bus der Linie 912 kreuzen sich zehn Lebenswege und sind danach...

"Bombentyp" (FAZ) und "super-flockig" (Die deutsche Bühne) - UA von Löhle/Abbasi
Kurz bevor der Spielbetrieb eingestellt werden musste, war am 13. März die...

Neu: "Serpentinen" von Bov Bjerg
Mit Auerhaus gelang Bov Bjerg 2015 der Durchbruch und eroberte wenig später...

Neu: "Frida und der NeinJa-Ritter" von Philipp Löhle
Am 11. März erscheint das Kinderbuch Frida und der NeinJa-Ritter zum...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Jagd auf sizilianisch

Deutsch von Christa Efkemann
6D, 23H

Während der Jagd werden in einem sizilianischen Dorf ein Arzt und ein Apotheker erschossen. Man geht allgemein davon aus, dass der Apotheker wegen einer Mädchengeschichte sein Leben lassen musste und der Arzt, obwohl völlig unbeteiligt, mit dran glauben musste. Der Lehrer Laurano, der ein Auge auf die schöne Arztwitwe geworfen hat, mag diese Version nicht glauben und stellt Nachforschungen an über die wahren Ursachen der Morde. Dabei verstrickt er sich immer tiefer in Erpressungs- und Mafiageschichten. Jetzt wird es auch für ihn lebensbedrohlich.

  Leonardo Sciascia hat in diesem Stück zusammen mit dem Regisseur Ghigo de Chiara einen seiner bekanntesten Romane "A ciascuno il suo (Jedem das Seine)" für die Bühne bearbeitet. Auch in diesem Text geht es um die Mafia, doch sind es weniger deren kriminelle Umtriebe, die im Mittelpunkt stehen, als vielmehr das von Sciascia differenziert und sehr einfühlsam beschriebene Umfeld, das Mafia erst möglich macht.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch