Aktuelle Nachrichten

"Der Vorname" am Theater Baden-Baden
Am 25. Juni hatte Katrin Hentschels Inszenierung des Komödien-Klassikers Der...

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Edward ThomasThomas, Edward

geb. 1961, arbeitet als Schauspieler und Regisseur in London und in Cardiff, wo er seine eigene Theatergruppe "Fiction Factory" (ehemals "Y Cwmni") leitet. Neben Arbeiten für das Theater entstanden zahlreiche Drehbücher.

weitere Informationen:
www.knighthallagency.com

 

Lied auf eine vergessene Stadt

(Song From A Forgotten City)
Deutsch von Claudia Stang
Mitarbeit Hans-Peter Schupp
3H
UA: 14.02.1995, Chapter Arts Centre Cardiff
DSE: 15.10.1998, Staatstheater Mainz

In Wales das Licht der Welt zu erblicken, scheint keine ausgesprochene Gnade zu sein. Jedenfalls nicht für den Schriftsteller Austin Carlyle. Er liebt sein Land, doch dessen Bedeutungslosigkeit ist ihm so unerträglich, dass er in Cardiff ein Hotelzimmer nimmt und sich dort eine Kugel in den Kopf jagt.

Bevor er es aber tut, begegnen dem alleingelassenen Carlyle Figuren aus seinem Leben, seine sexuellen und literarischen Gegenspieler. Doch sind das keine einfachen Rückblenden, vielmehr surrealistische Szenen und schmerzhafte Splitter der eigenen Biografie. Carlyle fiebert sich eine Welt zusammen, die irgendwo zwischen Bunuel und den Marx Brothers liegt. Die Fragmente von Carlyles Erinnerung kreisen um die Hoffnung auf Verständigung, um die Liebe und um das Ende der Unsichtbarkeit. "Wir müssen zeigen, dass die Art, wie wir leben und lieben und sterben, etwas bedeutet, dass wir Teil der Welt sind, nicht einzigartig, sondern ähnlich."