25.05.2018

Aktuelle Nachrichten

UA: "Brigitte Bordeaux" von Sergej Gößner
Am 26. Mai ist die Uraufführung von Sergej Gößners neuem Stück Brigitte...

ÖEA: "Music Hall" von Jean-Luc Lagarce am Theater in der Josefstadt
Am 26. Mai ist die österreichische Erstaufführung von Music Hall am Theater...

Ausgezeichnet: "In dir schläft ein Tier" von Oliver Schmaering gewinnt den Mülheimer Kinderstückepreis
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist mit dem Kinderstückepreis...

Nominierung Österreichischer Musiktheaterpreis 2018
Wir freuen uns mit dem Landestheater Linz und besonders auch mit unseren...

Jubiläum: Burt Bacharach wird 90!
Burt Bacharach wird am 12. Mai 90 Jahre alt. Er gehört bis heute zu den...

Neu bei FBE: "Der Freischütz" von Carsten Golbeck
Der Dreißigjährige Krieg geht dem Ende entgegen. Das Land ist zerstört. In...

Rückblick: Die DSE von Arne Lygres "Schatten eines Jungen" am DT Göttingen
Das Deutsche Theater Göttingen zeigte am 6. April die deutschsprachige...

Rückblick: UA von Philipp Löhles "Die Mitwisser" am Düsseldorfer Schauspielhaus
"Der Mensch als Idiot des digitalen Zeitalters" (WAZ) – Uraufführung von...

ÖEA: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Volkstheater Wien
Lazarus, David Bowies letzter musikalischer Gruß, feiert am 9. Mai...

Heidelberger Stückemarkt 2018 mit Esther Becker und Sergej Gößner
Auf dem diesjährigen Heidelberger Stückemarkt war Esther Becker...

DSE: "Die Rechnung" von Clément Michel am Kleinen Theater am Südwestkorso
Das Kleine Theater am Südwestkorso in Berlin zeigt am 31. Mai die...

Neu bei DESCH: "Der Sittich" von Audrey Schebat
SIE und ER warten auf Freunde für ein gemeinsames Abendessen. Das Telefon...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Isa SchöierSchöier, Isa
Foto: Erik Wijk 

Isa Schöier, 1962 im mittelschwedischen Eskilstuna geboren, studierte am Dramatischen Institut in Stockholm und arbeitet als freischaffende Autorin. 1996 gelang ihr mit "Livingstones barn" (Livingstones Kinder), der Durchbruch als Dramatikerin – einem Stück für Erwachsene, in dem nur Kinder vorkommen: Szenen aus der Tiefe eines verlotterten Kinderheims als Schattenbild einer reichen Gesellschaft, die andere Sorgen hat. 2000 kam mit "Bröderna Mussolini" (Die Brüder Mussolini) am Unga Riksteatern das erste Jugendstück heraus und drei Jahre später am Folkteatern in Göteborg mit "Mammaskrället" (etwa: Alte Schachtel Mama - ein Vorschulstück in Versen) das erste Stück für Kinder. Inzwischen hat Isa Schöier zahlreiche weitere Stücke für junges Publikum vorgelegt. 2008 feierte u. a. das Kindertheaterstück Himmeldonnerwetterblume am Östgötateatern Norrköpings seine Uraufführung.


Weitere Informationen zu Isa Schöier

 

Lippenstift für Untote

(Läppstift för odöda)
Ein Jugendtheaterstück ab zwölf Jahren
Deutsch von Dirk H. Fröse
3D, 2H
UA: 23.01.2010, Norrbottensteatern Luleå
frei zur DSE

Sofa ist 13, ein starkes und fröhliches Mädchen. Das war sie schon immer. Und für die Freunde, die Lehrer, die eigene Mutter ist alles auch viel einfacher, wenn sie so bleibt wie sie ist – ein Sonnenschein. Eine, die alles packt.

Sofa ist 13, Schwester eines Problemkindes und Tochter einer alleinerziehenden Mutter, die vor allem um die Sorgen kreist, die ihr der Sohn macht, der ständig schwänzt und nur noch die virtuellen Welten kennt. Da kann einem das Lächeln und Unbeschwertsein manchmal schon abhanden kommen.

Und eigentlich weiß Sofa selber gar nicht genau, wer sie eigentlich ist und wie ihr zu Mute ist. Momentan fühlt sie sich am wohlsten unter den Untoten. Als Mordread, Killer of Birds. In einem Onlinespiel. Denn Avatare können niemals sterben, müssen sich vor nichts fürchten und fühlen auch sonst nicht viel.

Und trotzdem: Manchmal fühlt sich etwas in ihrem Herzen seltsam wie Liebe an.

Isa Schöier gelingt es in ihrem Jugendstück Lippenstift für Untote die Zerrissenheit in der Pubertät auf leichte und liebevolle Art einzufangen. Sie erzählt dabei auch von kraftlosen Müttern, bemühten Vätern und Trennungskindern und der Verantwortung, die Kinder übernehmen. Vor allem aber geht es um Freundschaft und Liebe, und darum, wie man beidem einen richtigen Platz gibt und seinen eigenen findet. Geschickt verwebt die Autorin reale und virtuelle Begegnungen und lässt ihre Protagonistin als ganz normales Mädchen dann doch ein wenig unsterblich werden.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen