17.12.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Eine Auswahl: Familienstücke für die Weihnachtszeit
Auch wir können uns dem vorweihnachtlichen Glanz nicht entziehen und haben...

Aktuell: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Am 1. November eröffnete Johan Simons seine Intendanz am Schauspielhaus...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...

Neu bei FBE: "Ich werde nicht hassen" von Izzeldin Abuelaish
Dies ist die Geschichte von Dr. med. Izzeldin Abuelaish, einem...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Arne LygreLygre, Arne
Foto: Andreas Bache-Wiig 

Arne Lygre wurde 1968 in Bergen, Norwegen, geboren. Sein Debüt als Dramatiker machte er 1998 mit dem Stück Mama und ich und Männer. Seitdem hat er weitere Theatertexte geschrieben, darunter Ewig leben, Schatten eines Jungen und Mann ohne Aussichten.

Lygres Stücke wurden vielfach übersetzt und in mehreren Ländern Europas veröffentlicht und inszeniert. U. a. wurde Mann ohne Aussichten 2007/08 am Odeon Theater in Paris von Claude Régy inszeniert. 2011 erhielt Arne Lygre mit Tage unter eine Einladung zur spielzeit'europa. Das Stück war erstmals 2009 in Dänemark zu sehen. Sein Theatertext Ich verschwinde wurde 2011 am Théâtre National de la Colline in Paris uraufgeführt und 2013 mit dem norwegischen Ibsen-Preis ausgezeichnet.

Für sein erstes Buch, "Tid inne", eine Sammlung von 23 Kurzgeschichten, wurde Arne Lygre 2004 mit dem renommierten Brage-Preis des norwegischen Verlegerverbandes ausgezeichnet.


Weitere Informationen zu Arne Lygre

 

Mann ohne Aussichten

(Mann uten hensikt)
Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel
3D, 3H
UA: 01.09.2005, Nationaltheater Oslo
DSE: 26.05.2006, Theater am Neumarkt Zürich

Am Ufer eines norwegischen Fjords errichtet Peter eine Stadt: eine Welt nach seinen Maßgaben. In den roten Häusern versammeln sich unter vielen anderen, denn seine Schöpfung prosperiert, drei Statisten auf Lebenszeit. Der Bruder, die Exfrau und der Assistent, dem das Land am Fjord einst gehört hat. Exfrau und Assistent beugen sich Peters Regeln, denn für nichts anderes werden sie bezahlt. Sie buhlen um seine Gunst, sagen ihm, was er hören will, und tun, was er von ihnen verlangt. Nur der Bruder nimmt kein Geld. Dass er nicht Peters wahrer Bruder ist, hat er im Laufe der Zeit vergessen.

Zehn Jahre später folgt die Götterdämmerung. Peter ist sterbenskrank. In sein Krankenzimmer über den Dächern der Stadt hat er neben Exfrau und Bruder eine weitere Komparsin bestellt: die Tochter. Tage vor seinem Tod sieht er sie zum ersten Mal, und wie mit der Exfrau verbindet ihn mit ihr ein rein geschäftliches Verhältnis. Er verlangt Gefühle, um abgelenkt zu werden von seiner eigenen Angst. Der Todgeweihte choreographiert, und die anderen tanzen.

Der Bruder erbt alles, auch Assistenten und Exfrau – sie brauchen jemanden, und der Bruder braucht jemanden, der ihn braucht. Peters Sachen verschenkt er wahllos an die Stadtbewohner, er will sie nicht. Er sehnt sich nach etwas, was er nie überbekommen wird. Seine leibliche Schwester kommt zu ihm ins leer geräumte Haus. Vor Jahrzehnten hat der Bruder sie und die Mutter verlassen – für Peter. All die Jahre haben sich Schwester und Bruder gefehlt. Doch sie sind sich fremd geworden. Und selbst posthum ist Peters Macht über seine Geschöpfe gewaltig.

Arne Lygre seziert in messerscharfen Sätzen das Ungeheuer Homo sapiens. Ungerührt beschreibt er den Verrat an Träumen und Idealen, soziale Verwahrlosung und die Manipulierbarkeit von Identität. In der auf Hochglanz polierten roten Stadt ist all das, was einen Menschen im Inneren zusammenhält, vom Zerfall bedroht: die Persönlichkeit und die Moral, die privaten Beziehungen. Lygre entwirft das desillusionierende Bild einer Gesellschaft, in der sich früher oder später jeder als käuflich erweist – es kommt nur auf die Höhe der Bezahlung an.


Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Premierenberichte zu diesem Stück vorhanden