16.12.6966

Aktuelle Nachrichten

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Marlowe & Spade

Ein Stück (1 Akt)
von Eckehard Ziedrich

frei zur UA

Philippe Marlowe und Sam Spade sind New Yorker Detektive. Der eine raucht und ist vergesslich, der andere liebt Whisky und sieht schlecht. Seit Jahren in unüberwindlicher Abneigung verbunden, machen sie sich täglich gegenseitig für die hoffnungslose Lage des Detektivbüros verantwortlich.
Heute geraten die beiden über ihre Schreibtische in Streit. Spade möchte nach 22 Jahren endlich auch einmal von seinem Platz die Aussicht genießen, und will seinen Tisch verschieben; Marlowe hält mit seinem dagegen. Plötzlich liegt ein Brief auf dem Boden, der wohl zwischen die Tische gerutscht war. Absenderin ist eine junge Dame, die ein Verhältnis ihres Mannes vermutet und das Büro Marlowe&Spade um Recherchen bittet.
Die Detektive geraten sofort über Zuständigkeiten und Ermittlungsmethoden in Streit. Da die Klientin unter der im Brief angegebenen Telefonnummer nicht zu erreichen ist, versuchen die beiden zunächst eine theoretisch-spekulative Aufklärung des Falls. Parallel frönt man exzessiv den eigenen Lastern. Verweise auf frühere Fälle und manche Peinlichkeiten kommen wieder auf den Tisch. Bei diesem Stichwort erinnern sich die beiden Herren an das Streitthema des heutigen Tages und setzen die Schreibtisch-Schieberei fort. Da fällt ein weiteres Blatt Papier zu Boden - der zum Brief gehörige Umschlag. Das Schreiben ist 20 Jahre alt. Die offensichtliche Schlamperei ist ein guter Nährboden für weitere Vorwürfe.
Plötzlich betritt eine äußerst attraktive Klientin das Büro. Die zwei Streithähne sind entschlossen, alles für die Dame zu tun. Sie bieten ihr Zigaretten und Whisky an, doch beides ist ausgegangen. Während sie forteilen, diese Dinge zu besorgen, vertraut die Klientin dem Publikum ihr Geheimnis an: Es gibt sie gar nicht.

Marlowe & Spade ist ein Paradestück für zwei erfahrene Schauspieler - mit temporeichen Dialogen, Wortwitz und Situationskomik, mit denen die Darsteller glänzen können.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.