18.12.2017

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
O'Reilly, Kaite

Kaite O’Reilly arbeitet international als Autorin, Mentorin und Dozentin. Seit den 90er Jahren publiziert und realisiert sie in der ganzen Welt Theaterstücke und wurde mit zahlreichen Preisen geehrt. Neben ihren Theaterprojekten, die u.a. im Zuge der Olympischen Spiele 2012 Teil des offiziellen Festivals wurden, ist sie intensiv in den Diskurs der „disability studies“ eingebunden und veröffentlicht regelmäßig neue Studien. Darüber hinaus vollendete sie vor Kurzem ihren ersten Roman.


Weitere Informationen zu Kaite O'Reilly

 

Mandel und Seepferdchen

(The Almond and the Seahorse)
Deutsch von Frank Heibert
3D, 2H
UA: 29.02.2008, Sherman Cymru Cardiff
DSE: 12.04.2016, Mainfranken Theater Würzburg

Joe, Anfang 30, hat nach einem Gehirntumor sein Kurzzeitgedächtnis verloren. Sarah, seine Frau, musste daraufhin ihre Arbeit als Archäologin aufgeben und stattdessen eine Stelle im Archiv annehmen. Beide wünschen sich Kinder, eine gemeinsame Familie, eine blühende Zukunft. Doch wie soll das gehen, wenn Joe nicht einmal weiß, dass er soeben etwas gegessen hat, dass er nun endlich seine Tabletten nehmen sollte, dass der Kollege seiner Frau schon längst pensioniert wurde und vor allem, dass er all das schon mehrmals mit Sarah besprochen hat.
Für Gwennan, eine 50-jährige Cellistin, wurde die Zeit bereits vor über 20 Jahren, vor dem folgenreichen Autounfall angehalten. Noch immer glaubt sie, Ende 20 zu sein und ein Baby zu erwarten. Doch der allmorgendliche Blick in den Spiegel zeigt eine gealterte Frau. Auch der Mann, der vorgibt mit ihr verheiratet zu sein, erscheint zwar vertraut, doch irgendwie viel zu alt. Jeden Tag muss Gwennan von neuem die traurige Wahrheit über ihr Leben lernen und jeden Tag vergisst sie wieder, was geschehen ist.

Noch in den 70er Jahren verstarben 90% der Patienten mit schweren Schädelverletzungen. Dank der medizinischen Fortschritte können heute viele an Schädel-Hirn-Traumata leidende Menschen weiterleben, so dass die Frage, was es bedeutet, mit einem Betroffenen zu leben, immer mehr in den Vordergrund rückt. Denn der Körper und das Gesicht erinnern noch an den geliebten Angehörigen, die Persönlichkeit des Menschen jedoch ist ausgelöscht.

Die britische Autorin Kaite O'Reilly hat mit viel Empathie das Leben von Joe und Sarah, von Gwennan und ihrem Mann Tom beschrieben. Mit bemerkenswerter Klarheit und oftmals auch befreiendem Humor zeigt O’Reilly, wie schwierig der Alltag der Paare ist, wie Liebe an gemeinsame Erinnerungen und Persönlichkeit an Kontinuität gebunden sind, aber auch wo sich vielleicht dennoch ein Funken Hoffnung verbirgt.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen