Aktuelle Nachrichten

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
O'Reilly, Kaite

Kaite O’Reilly arbeitet international als Autorin, Mentorin und Dozentin. Seit den 90er Jahren publiziert und realisiert sie in der ganzen Welt Theaterstücke und wurde mit zahlreichen Preisen geehrt. Neben ihren Theaterprojekten, die u.a. im Zuge der Olympischen Spiele 2012 Teil des offiziellen Festivals wurden, ist sie intensiv in den Diskurs der „disability studies“ eingebunden und veröffentlicht regelmäßig neue Studien. Darüber hinaus vollendete sie vor Kurzem ihren ersten Roman.


Weitere Informationen zu Kaite O'Reilly

 

Mandel und Seepferdchen

(The Almond and the Seahorse)
Deutsch von Frank Heibert
3D, 2H
UA: 29.02.2008, Sherman Cymru Cardiff
DSE: 12.04.2016, Mainfranken Theater Würzburg

Joe, Anfang 30, hat nach einem Gehirntumor sein Kurzzeitgedächtnis verloren. Sarah, seine Frau, musste daraufhin ihre Arbeit als Archäologin aufgeben und stattdessen eine Stelle im Archiv annehmen. Beide wünschen sich Kinder, eine gemeinsame Familie, eine blühende Zukunft. Doch wie soll das gehen, wenn Joe nicht einmal weiß, dass er soeben etwas gegessen hat, dass er nun endlich seine Tabletten nehmen sollte, dass der Kollege seiner Frau schon längst pensioniert wurde und vor allem, dass er all das schon mehrmals mit Sarah besprochen hat.
Für Gwennan, eine 50-jährige Cellistin, wurde die Zeit bereits vor über 20 Jahren, vor dem folgenreichen Autounfall angehalten. Noch immer glaubt sie, Ende 20 zu sein und ein Baby zu erwarten. Doch der allmorgendliche Blick in den Spiegel zeigt eine gealterte Frau. Auch der Mann, der vorgibt mit ihr verheiratet zu sein, erscheint zwar vertraut, doch irgendwie viel zu alt. Jeden Tag muss Gwennan von neuem die traurige Wahrheit über ihr Leben lernen und jeden Tag vergisst sie wieder, was geschehen ist.

Noch in den 70er Jahren verstarben 90% der Patienten mit schweren Schädelverletzungen. Dank der medizinischen Fortschritte können heute viele an Schädel-Hirn-Traumata leidende Menschen weiterleben, so dass die Frage, was es bedeutet, mit einem Betroffenen zu leben, immer mehr in den Vordergrund rückt. Denn der Körper und das Gesicht erinnern noch an den geliebten Angehörigen, die Persönlichkeit des Menschen jedoch ist ausgelöscht.

Die britische Autorin Kaite O'Reilly hat mit viel Empathie das Leben von Joe und Sarah, von Gwennan und ihrem Mann Tom beschrieben. Mit bemerkenswerter Klarheit und oftmals auch befreiendem Humor zeigt O’Reilly, wie schwierig der Alltag der Paare ist, wie Liebe an gemeinsame Erinnerungen und Persönlichkeit an Kontinuität gebunden sind, aber auch wo sich vielleicht dennoch ein Funken Hoffnung verbirgt.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen