11.12.2017

Aktuelle Nachrichten

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Die Möwe

(Tschaika)
Komödie in vier Akten
In der Übertragung des Slavischen Seminars der Universität Kiel
4D, 7H, Nebendarsteller

Eine berühmte Schauspielerin, egozentrisch ihrer Kunst und ihrer Verliebtheit in einen bekannten Schriftsteller hingegeben, hat einen Sohn, einen begabten jungen Dichter, der sich einer neuen Kunstrichtung, dem Symbolismus, angeschlossen hat. Ein junges, verwöhntes, schönes Mädchen, leicht in ihn verliebt, soll die Hauptrolle seiner Stücke spielen. Doch wird durch seine Empfindlichkeit und die krankhafte Egozentrik der Mutter nichts daraus. Der junge Mann scheitert in allem: Das Mädchen, das er leidenschaftlich liebt, wird ihm von dem Liebhaber der Mutter, dem Schriftsteller, fortgenommen, seine Dichtung findet keinen Anklang, die stockgeizige Mutter hilft ihm nicht weiter. Er verliert jeden Auftrieb und bald jede Selbstachtung und wird schließlich von den Abreisenden auf dem Gut seines pensionierten Onkels zurückgelassen, wo er als Kostgänger lebt. Nach zwei Jahren treffen sich alle an der gleichen Stelle wieder; das vom Vater verstoßene Mädchen ist inzwischen Schauspielerin ohne Erfolg geworden, sie ist die Geliebte des Schriftsteller gewesen, der sie schließlich sitzen gelassen hat, sie ist dann von Stufe zu Stufe gesunken und nun eine heruntergekommene Provinzschauspielerin, die sich die Aufmerksamkeiten der Provinzkaufleute gefallen lassen muss; der junge Dichter dagegen ist derweilen bekannt geworden und veröffentlicht seine Arbeiten in den gleichen angesehenen Zeitschriften, in denen die Arbeiten des Liebhabers seiner Mutter stehen. Tiefe hoffnungslose Melancholie hat sich trotzdem seiner bemächtigt, weil noch immer die Liebe zu diesem Mädchen an ihm zehrt. Bei einer heimlichen Unterredung gesteht sie ihm, dass sie trotz alles Hässlichen, das ihr von dem Schriftsteller angetan werden wurde, diesen dennoch weiterliebe (genau wie der junge Dichter sie). Sie trennt sich von ihm, um zu ihrem Provinztheater zurückzukehren, er aber hat damit den letzten Zusammenhalt mit dem Leben verloren und erschießt sich.

Dieses Werk liegt auch in folgender Übersetzung vor:

Die Möwe
Deutsch von Kay Borowsky