Aktuelle Nachrichten

"Der Vorname" am Theater Baden-Baden
Am 25. Juni hatte Katrin Hentschels Inszenierung des Komödien-Klassikers Der...

"Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund gewinnt beim New York Independent Film Festival
Thomas Zaufke und Peter Lund haben mit ihrem Musicalfilm Kopfkino beim New...

Ariane Koch beim Hans-Gratzer-Stipendium 2020
Ab 9. Mai werden die Stückentwürfe der sechs Finalist*innen des...

Sina Ahlers und Johanna Kaptein beim Heidelberger Stückemarkt
Sina Ahlers und Johanna Kaptein sind mit ihren Stücken Schamparadies und...

"Autoren schlagen Alarm" (Der Tagesspiegel)
Der Tagesspiegel berichtete am 12. Mai über ein drängendes Problem im Zuge...

"Der Fiskus" von Felcia Zeller in Mülheim
Felicia Zellers Stück Der Fiskus wurde für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu: "Gigiwonder. Die Geschichte eines Beins" von Vera Schindler
Die Arbeiten laufen gut und Gigis Augen werden schwer. Als er aufwacht, ist...

Neu: "Noch einen Augenblick" von Fabrice Roger-Lacan
Suzanne liebt ihren Mann wie eh und je, auch wenn der eifersüchtige Julien...

Neu: "Wie der Vater, so der Sohn" von Clément Michel
Was, wenn Vater und Sohn eines Morgens im Körper des anderen aufwachen?...

Neu: "Hawaii" von Cihan Acar
Es sind die heißesten Tage im Jahr, Hundstage, die, so glauben manche,...

Neu: "Wolf unter Wölfen" (Oper) von Søren Nils Eichberg und John von Düffel
"Es ist hungrige Zeit, Wolfszeit. Wer stark ist, lebe! Aber wer schwach ist,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Nachtgebete

Deutsch von Gerd Weinreich
1D, 2H

Ewan und Ada sind ein junges Paar, nur auf sich fixiert, das ganze Leben, die ganze Liebe, den ganzen Kosmos nur in sich suchend. Und endlich haben sie eine eigene Wohnung und können nur sich leben. Da taucht der Vermieter auf, der alte Kosmo, der direkt über ihnen wohnt. Auf subtile und perfide Art und Weise beginnt er, sich in das Leben der jungen Leute einzuschleichen und einen Keil zwischen sie zu treiben. Er nötigt Ada das Geständnis ab, daß sie von ihrem Vater mißbraucht wurde, von dem Ewan bisher nichts wußte. In vielen weiteren kleinen Schritten drängt er sich wie das gemeine reale Leben in die Idylle der jungen Leute. Am Ende hat er Ada "verdorben" und für sich gewonnen. Und es nützt auch nichts, daß Ewan auf ihn schießt. Die Kugeln prallen an Kosmo ab. Ewan hat Ada verloren.
Die romantische Liebe zweier junger Menschen, der Idealismus und sein Gebrochenwerden an der Realität, das wird hier auf ebenso subtile und einfühlsame wie treffende Weise erzählt.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch