17.12.3214

Aktuelle Nachrichten

"Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky am Maxim Gorki Theater in Berlin
Das Publikum des Berliner Maxim Gorki Theaters wird am 17. Dezember sowohl in...

"Die Kaiserin" am Theater Baden bei Wien
Punktgenau zum 300. Geburtstag der Habsburger-Ikone und Langzeit-Regentin...

"Die lustigen Nibelungen" von Oscar Straus am Badischen Staatstheater Karlsruhe
"Er sieht so miesepetrig aus, und nicht wie sonst so munter – was hat er...

Neu bei FBE: "General Wunde" von Joël László
Die Hautkrankheit des Neugeborenen verändert das Leben von Anja und Samuel....

"Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Hannah Biedermann, frisch mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST für die...

"Venedig im Schnee" am Theater an der Effingerstraße Bern, den Bühnen der Stadt Gera, dem Theater Schloss Maßbach
Gleich drei Premieren von Venedig im Schnee von Gilles Dyrek gibt es im...

Berlin-Premiere: "Weihnachten auf dem Balkon" an der Komödie am Kurfürstendamm
Am 3. Dezember war die Premiere von Weihnachten auf dem Balkon von Gilles...

UA "Broken German" von Tomer Gardi am Schauspiel Graz
Mitte November wurde Noam Brusilovskys Hörspielbearbeitung von Tomer Gardis...

"Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
"Die Farben weg, die Geräusche lauter. Die Uhren langsamer, dafür das Ticken...

SchreibenDenkenHören: "Der korallene Wald" von Ruth Johanna Benrath
Words don't come easy. Textproduktion ist oft ein hartes Ringen zwischen...

"Wartesaal" nach Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
Ein "leiser und konzentrierter Abend" (Nachtkritik): Stefan Pucher inszeniert...

Neu bei FBE: "Nach Luft jagen" von Michael A. Müller
Penelope möchte uralt werden. Wie Oma. Die sagte mal, jedes Ticken der Uhr,...

DSE: "Die Zertrennlichen" von Fabrice Melquiot am Schauspiel Frankfurt
Am Schauspiel Frankfurt ist am 26.11. Fabrice Melquiots neues Stück Die...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Pierre ChesnotChesnot, Pierre

Pierre Chesnot ist international einer der erfolgreichsten französischen Lustspielautoren. Seine Komödien werden überall auf der Welt gespielt. Seit 1986 fanden im deutschsprachigen Theaterraum mehr als 4000 Aufführungen seiner Stücke in über 60 Inszenierungen statt. Pierre Chesnot wurde 1935 in Paris geboren. 1961 begann er Chansons und Kabaretttexte zu schreiben. Als Schauspieler und Texter arbeitete er ab dieser Zeit in zahllosen Varietés und Cabarets links und rechts der Seine. Sein erstes Theaterstück Wohl bekomm's, 1976 von der "Comédie des Champs-Elysées" mit Bernard Blier in der Hauptrolle uraufgeführt, markierte den Beginn seiner internationalen Karriere. Sein Siegeszug über die Boulevard-Bühnen Deutschlands begann mit der Komödie Vier linke Hände in deutscher Erstaufführung mit Helmut Lohner und Gaby Gasser in der Komödie am Kurfürstendamm in Berlin. Seither wurde dieses Stück an über 25 Theatern gespielt. Sein Name ist bei uns zum Gütezeichen für witzig-komische, stets geschmackvolle und intelligente Unterhaltung geworden.

 

Papa!

(Papa!)
Komödie von Pierre Chesnot
Deutsch von Wolfgang Kirchner
4D, 3H
frei zur UA

Philippe de la Rosais, 73, bereitet sich gerade auf seine dritte Hochzeit vor, da erscheint das Ehepaar Gilbert und Marinette Grospiret in seinem Appartement und verkündet ihm, dass Gilbert sein Sohn ist. Vor über 50 Jahren war Philippe mit einem Freund auf einer Fahrradtour im Gasthaus der Grospirets abgestiegen und hatte unwissentlich die schöne Wirtstochter geschwängert. Doch damit nicht genug. Der mittlerweile 55-jährige, herzkranke und sich bereits in Pension befindliche Sohn hat selbst zwei Kinder. Als Salomé, seine Tochter und ihres Zeichens Vollblutkosmetikerin, auf den Plan tritt wird schnell klar – sie erwartet Nachwuchs. Vom vitalen Bräutigam zum Urgroßvater innerhalb einer knappen Stunde, dieser Schock ist für alle Beteiligten, insbesondere für Delphine, Philippes Verlobter und Chloé, seiner Tochter, nicht leicht zu verdauen. Zumal nun auch noch die Vorbereitungen für das Fest ins Schwanken geraten. Die Vorspeise ist während des Transports verdorben, das Brautkleid nicht fertig genäht und der Blumenstrauß lässt auf sich warten. Marinette, die schlagfertige Frau Gilberts, lässt ohnehin keinen Zweifel daran, warum man so erpicht auf diese späte Vaterschaft ist. Mit einem Erbteil hätten sie für den Rest ihres Lebens ausgesorgt. Kurz bevor die Stimmung ins Bodenlose zu kippen droht, erscheint Marc Béroul, jener bester Freund, mit dem Philippe damals die Fahrradtour unternahm und durch dessen Hinweis die Grospirets überhaupt Philippes Adresse bekamen. Ein kleines Detail, welches Marinette ganz ungeniert ausplaudert bringt abermals eine unerwartete Wendung, so dass sich am Schluss doch (fast) alle über die späten Vaterfreuden und auf das bevorstehende Hochzeitsfest freuen.

Pierre Chesnot gelingt mit Papa! erneut eine flotte und fröhliche Komödie, die alles einlöst, was sie verspricht. Unterhaltung vom Feinsten und ein potentieller Lachgenuss für jeden Zuschauer.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen